Mein Blog:


Hier erfahrt ihr mehr über meinen Alltag. Sorry, wenn manch Mal die Abstände zwischen meinen Alltagsberichten variieren.

Der besseren Übersicht habe ich, die ganzen Einträge nach dem Jahr in dem sie entstanden sind, geordnet.

2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006

27.12.2017

Hoffe ihr hattet alle, genau wie ich, ein schönes Weihnachtsfest. Die restlichen Tage von diesem Jahr werde ich noch mit den Vorbereitungen für mein Reha, die am kommenden Dienstag anfängt, verbringen.

Euch allen wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr. Ihr könnt dann mehr in meinem Reha Tagebuch lesen.

19.12.2017

Wie immer am Anfang der Woche, mein Bericht vom dem was bei mir in der vergangenen Woche so alles passiert ist.

Im letzten Eintrag hatte ich von Fotos und dem Bericht von meinem letzten Krankenhausaufenthalt geschrieben die ich hier noch einbauen wollte. Auch hatte ich von meinem Perfektionismus geschrieben.

Gleich nachdem ich den Eintrag beim Blog, hier, eingebaut hatte, habe ich mich über diese beiden Sachen gemacht. Als ersten habe ich mir alles nochmal angeschaut. Weil beides eh schon quasi fertig gestellt war, sprich eigentlich schon bei meiner Seite hier eingebaut war. So habe ich dann meinen „übertriebenen“ Perfektionismus zur Seite geschoben und die restlichen Links verknüpft, sodass es letztlich, oder auch einfach uneigentlich, für jeden auf meiner Seite zu sehen beziehungsweise lesen war.

Anschließend habe ich noch beim Menüpunkt Änderungen und Ergänzungen, das Entsprechende vermerkt. Danach habe ich mich darangemacht, den Text für den Eintrag zu meiner nächsten Reha mal anzufangen.

Ich sage euch eins, die Angewohnheit immer eins nach dem anderen zu machen, hat einerseits was Gutes aber dennoch anderseits was nicht so Gutes. Den ich habe vor lauter so alles zu erledigen, glatt auf die Zeit vergessen.

Trotz alldem denke ich, eher gesagt hoffe ich, dass ich alles noch in dieser Woche hier bei den entsprechenden Menüpunkten einbauen werde

11.12.2017

Wie immer am Anfang der Woche, mein Bericht oder Eintrag über das was sich bei mir in der vergangenen Woche so getan hat.

Anfang der vergangenen Woche, um es genauer auszudrücken Montag, hatten ich und meine Freundin einen Termin bei einem Allgemeinmediziner. Es war so eine Art kennenlernen. Grund hierfür war, dass unser bisheriger Hausarzt mit Ende von diesem Jahr in Ruhestand geht, sprich aufhört. So ist dieser Arzt im Moment eine Art Vertretung.

Auch wenn ich bisher nicht viel, ich würde hier sogar sagen fast überhaupt nichts, mit dem Arzt beziehungsweise den Arzthelferinnen zu tun hatte, habe ich alle im Großen und Ganzen recht nett gefunden. Echt in meinem Kopf spuckt der Gedanke rum, für immer hier her zu gehen. Vor allem auch deshalb, weil ich mit dem Rollstuhl in die Praxis, oder eher die Ordination den so heißt das hier in Österreich, komme. So könnte ich auch alleine zu diesem Arzt.

Aber bis es hierfür soweit ist, lass ich mich überraschen, ob es einen Nachfolger geben wird. Erst wenn ich in dieser Sache oder Angelegenheit, genaueres weiß kümmere ich mich um einen eventuellen Wechsel. Weil sowas will auch gut überlegt sein, oder???

Ansonsten habe ich in der vergangenen Woche, einiges an, oder eher gesagt für meine Internetseite gemacht. Als erstes wären die Fotos, die im Verlauf um meine neue Brills entstanden sind. Diese habe ich soweit fertiggemacht, dass ich sie bei meiner Fotogalerie hier einbauen kann. Dann wäre noch der ´Bericht von meinem letzten Krankenhausaufenthalt, wenn mich nicht mehr alles täuscht habe ich beim letzten Eintrag schon mal was davon geschrieben, diesen habe ich auch weitergeschrieben.

Beide Sachen muss ich nur nochmal durchschauen und dann endgültig hier einbauen. Ich werde schauen, dass dies in dieser Woche machen werde, auch wenn mein Perfektionismus, der mal wieder mit mir durchgeht, da nicht so ganz zufrieden sein wird,.

05.12.2017

Hier ist wieder mein üblicher Wochenbericht.

Im letzten Eintrag hatte ich geschrieben, dass ich wiedermal im Krankenhaus sein werde. Grund hier für war die zweite Lemtrada Therapie. Wenn mich nicht mehr alles täuscht, habe ich davon beim entsprechenden Bericht beim Menüpunkt MS & Krankenhaus auch was geschrieben gehabt.

Jedenfalls, hatte ich dieses Mal mein Notebook mit. So konnte ich, für den entsprechenden Bericht mitschreiben, sprich für einen Bericht für den Menüpunkt MS & Krankenhaus ein bisschen was aufschreiben.

Weil es dich anbot, habe ich in den Tagen im Krankenhaus, auch an den Fotos die im Zusammenhang mit meiner neuen Brille entstanden sind gearbeitet. Auch wenn es nicht immer so einfach war, weil ich meinst in einer liegenden Portion gearbeitet habe, bin ich bei beiden Sachen recht weit gekommen.

Nun muss der ´Text, den ich über den Krankenhausaufenthalt geschrien habe, nur noch meinem Hang zum Perfektionismus standhalten. Genau dieser kommt in letzter Zeit wieder vermehrt bei mir durch. Wieso und warum, würde ich auch gern wissen,

Beinahe hätte ich noch was vergessen.

Hier in Freistadt ist der Winter eingekehrt, Sprich es liegt Schnee, ist auch entsprechend kalt und auch so mehr grau in grau. Genau das was mir alles andere als gefällt, oder wie auch immer ich es ausdrücken will.

Nichtsdestotrotz, werde ich dieses Wetter so nehmen wie es ist und das Beste daraus machen. Weil Trübsal blasen, bringt nun auch nichts und es geht mir deswegen auch nicht besser, oder ???

13.11.2017

Wie immer montags mein Bericht, von alldem was in der vergangenen Woche bei mir passiert ist. So wirklich viel ist bei mir nicht passiert. Ich denke das hat im Hauptsächlichen damit zu tun, das in Freistadt, jetzt wirklich, der Herbst eingekehrt ist.

So machte mir das Wetter den einen oder anderen Tag, mal mehr mal weniger, zu schaffen. Weil ich damit schon Erfahrungen habe, habe ich mein Tagesablauf entsprechend angepasst. So habe ich zu Beispiel, die Zeit genutzt um mich an meine neue Brille zu gewöhnen und die Vorteile einer Gleitsichtbrille zu genießen.

So habe ich versucht, wann immer es was Kleineres zu lesen gab, die kleinen Artikel in der Zeitung zum Beiß es mit Brille zu lesen. So habe ich mich nach und nach immer mehr an meine neue Brille gewöhnt.

Auch habe ich mir in der Vergangenen Woche Gedanken über den bevorstehenden Krankenhausaufenthalt gemacht, wenn mich nichts täuscht habe ich beim letzten Eintrag was darübergeschrieben. Hier ging es mir im Hauptsächlichen darum, was ich noch alles zu erledigen beziehungsweise zu organisieren habe.

So viel ist es dann auch nicht mehr, ist mir letztlich aufgefallen. Echt das meiste habe ich, wohl eher unbewusst, so nebenbei erledigt.

Angefangen, davon dass ich den entsprechenden Personen die regelmäßig zu mir kommen, wie zum Beispiel Therapeuten, Physio- und Ergotherapie, und der Assistenz, die mir drei Mal die Woche beim Duschen hilft, bei der nächsten Gelegenheit Bescheid gesagt habe.

So bin ich letztendlich nur noch darauf gekommen, dass ich noch einen Termin, fürs Hinbringen, ausmachen muss. Um genauer zu sein, ist mir das eben eingefallen wie ich diesen Satz geschrieben habe.

07.11.2017

Diese Woche bin ich ein Tag verspätet mit meinem Wochenbericht. Grund dafür war, dass ich gestern vom Wetter regelrecht ausgeknockt wurde. Gut okay was war nicht direkt das Wetter das mich da ausgeknockt hat, es war die „Wetterfühligkeit“. Weil es wieder kühler geworden ist und auch so war das Wetter nicht meins.

So habe ich gestern, oder eher gesagt schon das ganze Wochenende überm mehr auf Sparflamme gearbeitet. Jedenfalls heute geht es mir wieder besser, glaube ich zumindest.

Nun zu dem Üblichen Bericht über das was sich so alles bei mir in der vergangenen Woche so getan hat. Gleich zum Wochenstart, also Montag, war mein Hausarzt bei mir, weil der turnusgemäße Dauerkatheter Wechsel wieder anstand. Da bin ich echt dahinter her, dass dies alle vier Wochen passiert.

Bei der Gelegenheit findet dann auch immer die Blutabnahme, zur Kontrolle meiner Blutwerte statt. Das muss so geschehen, wegen dem Lemtrada. Dabei habe ich den Arzt gefragt, was er vom Krippe impfen hält. Mir ging es hier nur darum einen medizinischen Rat einzuholen.

Mein Hausarzt erklärte mir dann das er prinzipiell ein Befürworter des Impfens ist. Ich aber dennoch Rücksprache mit meinem Neurogen halten soll.

Gesagt getan, am Folgetag, also am vergangenen Dienstag, habe ich dann in Linz der MS Ambulanz des Kepler Uniklinikums angerufen. Dort habe ich dann, dass Selbe wie am Vortag meinen Hausarzt, gefragt.

Im Hintergrund hörte ich den Oberarzt, der mich betreut. Die Krankenschwester gab mich dann auch glatt weiter. Von dem Oberarzt wurde ich gefragt, wieso ich anrufen würde. Ich erzählte ihm wegen Krippe Impfen. Der Oberarzt meinte darauf, dass er prinzipiell eine solche Impfung befürworte. Dann aber fragte er mich, wann ich den die nächste Lemtrada Dosis bekommen würde?? Weil. noch nichts ausgemacht war, sagte ich ihm das ich davon ausgegangen bin, dass dies bei meinem nächsten Terminanfang Dezember besprochen wird.

Auch sagte ich ihm, dass die zweite Lemtrada Dosis, etwa ein Jahr nach der ersten folgen sollte. Der Oberarzt meinte darauf, dass sie genau ein Jahr danach stattfinden sollte. Er gab mich an wieder zurück an eine Krankenschwester.

Mit ihr machte ich dann den Rest aus. Am zwanzigsten November werde ich jedenfalls wieder stationär aufgenommen und bekomme ein zweites Lemtrada. Wenn mich nicht mehr alles täuscht sind es dieses Mal nur drei Infusionen. Ich werde mich einfach überraschen lassen.

Gegen Ende der vergangenen Woche, habe ich einen Anruf bekommen das meine Brille fertig sei. Zusammen mit meiner Freundin bin ich dann in die Stadt gefahren. Dort als erstes zur Bank um mir das Geld das die Brille kostet zu holen.

Anschließend ging es gleich zum Optiker. Dort dauerte es ein bisschen bis alles angepasst war. An die Gleitsicht Gläser habe ich mich, recht schnell gewöhnt. Wenn ich ehrlich bin dachte ich, dass es länger dauern wird

Nebenbei angemerkt, diese Bille ist die erste bei der die Gläser deutlich teurer als die Fassung. Sonst war das bisher immer umgekehrt.

Hier noch ein Foto von mir mit der neuen Brille.

30.10.2017

Wie jeden Montag so auch heute wieder mein üblicher Eintrag, von dem was in der vergangenen Woche so passiert.

Als erst mal eins, aus meinem Plan meine neue Brille am vergangen Freitag abzuholen ist nichts geworden, weil die Gläser noch nicht da waren, so werde ich es morgen probieren und hoffen das da die Gläser da sind.

Wo ich gerade von der neuen Brille rede, oder eher gesagt schreibe. Beim letzten Eintrag habe ich was vergessen zu schreiben. Bei dem schönen Wetter, dass beim Brille holen, oder eher gesagt in Auftrag geben, war, habe ich Fotos gemacht beziehungsweise mich von meiner Freundin fotografieren lassen.

Eine Auswahl der Fotos, werde ich bei der Fotogalerie dann einbauen. Zusammengesucht und aufbereitet, habe ich einen Großteil schon.

Nun muss mir das Wetter, nur nicht solche Striche durch meine Planung machen, wie es das am vergangenen Wochenende gemacht hat. So gab es hier in Freistadt von letzten Freitag Auf Samstag einen Temperatursturz von fast zehn Grad. So war ich dann am Samstag zu nichts zu gebrauchen.

Echt gerne hätte ich an den Fotos weitergearbeitet. Da aber meine Beine, oder eher gesagt der Muskeltonus in meinen Beinen, das spinnen angefangen. Im Genaueren meine ich hier, dass der Muskeltonus in meinen Beinen das Achterbahnfahren angefangen hat. So war es Beste das ich sehr viel Zeit im Bett verbracht habe.

Das überhaupt Nichtstun, war Rückblickend die Beste Entscheidung. Denn obwohl das Wetter heute nur geringfügig besser ist, komme ich besser zu recht. Was aber auch sein „könnte“ ist, dass ich mich an das Herbstwetter gewöhnt habe.

24.10.2017

Wie jede Woche, so auch jetzt wieder, zu Wochenbeginn mein Eintrag über das was in der vergangenen Woche so alles bei mir passiert ist. Diese Mal am Dienstag und nicht wie immer montags. Mehr dazu später.

Wie im letzten Eintrag geschrieben, hatte ich in der vergangenen Woche Zwei Arzttermine in Linz. Als erstes war beim Urologen. Wie immer bin ich mit dem Roten Kreuz dorthin gekommen. Da es nur ein Routinetermin war, war ich nicht besonders aufgeregt.

Beim Urologen angekommen, halfen mir die Männer vom Roten Kreuz noch beim Umsetzen vom Rollstuhl auf die Liege. Kurze Zeit später kam dann auch der Arzt. Wir plauderten ein bisschen. Anschließend nahm eine Arzthelferin eine Urinprobe aus dem Beinbeutel. Während diese Untersucht wurde machte der Arzt noch ein Ultraschal von meiner Blase, Prostata und meinen Nieren.

Fertig mit dem Ultraschal, waren auch die Ergebnisse der Urinuntersuchung da. Der Arzt hat dann noch alles mir besprochen. Um es kurz zu halten. Alles ist okay. Wenn ich ehrlich bin, hatte auch nichts anderes erwartet. Den ich habe von meiner Freundin, keine Rückmeldung bekommen das mein Urin besonders riechen, sprich stinken, würde. Weil wenn dem so Wäre, dann hätte ich schon gewusst das was nicht in Ordnung wäre. Eher gesagt das ich einen Harnwegsinfekt hätte.

Gleich einen Tagspäter ging es wieder mit dem Roten Kreuz nach Linz. Dieses Mal, ging es zum Med Campus III, dem früheren AKH. Genauer ging es dort zur Sehschule.

Letztes Jahr, während der Reha, war ich schon Mal bei der Sehschule. Allerdings in einem anderen Krankenhaus. Daher kannte ich im Großen und Ganzen schon was dort gemacht, sprich untersucht, wird.

Jedenfalls wurden meine Augen, wieder vermessen. Diese, ich nenne es jetzt mal so, Vermessungen waren ausführlicher als beim letzten Mal. Neben dem Vergleich Tests, den Befund vom letzten Mal hatte ich mitgenommen, wurde auch der Augendruck gemessen.

Bei dem Sehtest kam dann raus, dass ich auch kurzsichtig bin. So bekam ich eine Verordnung für eine Gleitsichtbrille. Wenn ich ehrlich bin, habe ich das schon lange bemerkt. Weil ich, aus irgendwelchen Gründen auch immer, gelernt habe diese zu kompensieren ist es mir im Alltag nicht so aufgefallen.

Von der Krankenschwester, eher gesagt von der Orthoptistin, wurde ich dann noch gefragt, ob ich schon Erfahrungen mit ein Gleitsichtbrille hätte, den so eine würde sie mir gerne verordnen. Ihre Frage beantwortete ich mit einem Nein und erzählte dann noch da nur von solchen Brillen gehört habe.

Im Anschluss daran wurde ich gefragt ob ich so eine Brille verordnet habe möchte. Weil ich schon immer offenen war, für solche Verbesserungen, sagte ich ja bitte.

Weil gegen Ende der Woche, sprich am Freitag, das Wetter hier in Freistadt schön war, find meine Freundin und ich zu einem Optiker gefahren. Dort habe mir dann meine neue Brille geholt. Hier würde eher gesagt in Auftrag gegeben passen??

Bis diese Brille fertig ist, wird es noch circa eine Woche dauern, wurde mir dort gesagt. Wenn ich glück habe ist die diesen Freitag schon fertig abholbereit. Ich werde hier dann ein Foto mit der neuen Brille posten.

Da hier in Freistadt das Wetter übers Wochenende von Spätsommerlich, eher gesagt Altweiber Sommer, auf für diese Jahreszeit normales Wetter umgeschlagen hat machte sich die Wetterfühligkeit von der ich an dieser Stelle hier schon mal geschrieben habe bei mir bemerkbar. So habe ich das ganze Wochenende und auch den gestrigen Tag dafür genutzt mich an das neue Wetter, sprich das Herbstwetter, zu gewöhnen.

16.10.2017

Wie jeden Montag, so auch heute wieder der übliche Eintrag in dem ich euch erzähle oder auch schreibe, das könnt ihr sehen wie ihr wollt, was alles in der vergangenen Woche bei mir passiert ist.

Also der Herbst ist hier in Freistadt in all seiner Bracht, also den Farben und so weiter, nun endgültig eingekehrt. Mir zumindest ist das aufgefallen und ich denke auch den anderen ;-). Das vor allem deshalb, weil sich die Bäume, eher gesagt die Blätter, Farblich an diese Jahreszeit angepasst haben.

Wo wir gerade bei dem Thema, eher gesagt dem Begriff, angepasst waren. Passend dazu habe ich mir auch wieder eine kleine Erkältung eingefangen. Im Gegensatz zu früheren Zeiten, habe ich dieses Mal gleich was dagegen gemacht, sprich Medikamente die Schleimlösend sind genommen. So kam der ganze, ich nenne es jetzt mal „Schlodder“, recht schnell ins laufen und so war alles recht schnell wieder vorbei.

Dennoch bereitet mir noch eins, Kopfzerbrechen. Den Schleim der sich bei mir löst, kann ich stellenweise nicht so gut abhusten. Auch fällt mir auf das ich mich vermehrt räuspern muss, wenn ich länger rede. Dennoch habe ich die Hoffnung, dass dies Besser wird, wenn sich das verschleimt sein wieder vollständig gebessert hat.

Beinahe hätte ich noch was vergessen. Seitdem das Wetter wieder stabil geworden ist, geht es mir auch im Gesamten besser. Ich mag nun einmal Beständigkeit oder Kontinuität, oder wie immer das nun mal nennt.

09.10.2017

Heute wie gewohnt montags, den üblichen Eintrag in dem ich von den schreibe was in der vergangenen Woche alles bei mir Passiert ist.

Nachdem ich den letzten Eintrag online Gestellt, sprich beim Blog auf meiner Seite hier, hatte ist mir bei dem Programm das ich verwende was aufgefallen. Das war ein Menüpunkt mit dem Namen Extra. Auf diesen habe ich geklickt und siehe da, dort hat man unter anderem auch die Schriftgröße innerhalb vom Programm ändern können.

Kurz habe ich mich über mich aufgeregt, weil ich wegen der MS nicht mehr so gut sehe aber dennoch immer versucht habe mit der Schriftgröße die standmäßig eingestellt war, nämlich der Größe „8“, zurecht zu kommen. Gerade ich, der bedingt durch gewisse Schübe, eh nicht mehr so gut sieht. Gleich habe ich die besagte Größe auf „12“ geändert. So nun sehe ich alles von dem HTML Code noch viel besser.

Als dies alles erledigt war, habe ich noch zwei weitere Sachen erledigt. In der kommenden Woche habe ich gleich zwei Arzttermine in, einmal beim Urologen und dann noch beim Augenarzt, eher gesagt in der Sehschule.

Für diese beiden Termine habe ich noch einen Transporttermin mit den Roten Kreuz ausgemacht. Genaueres zu den beiden Terminen dann später hier.

04.10.2017

Diese Woche eine Primäre. Weil der übliche Eintrag, dieses Mal, nicht am Montag, sondern erst am darauffolgenden Mittwoch.

Dies hat mehrere Gründe. Als ersten einmal, kam mir ein Arzttermin dazwischen.

Grund hierfür war der turnusgenmäße Wechsel von meinem Dauerkatheter. Dieser wird im vier Wochen Rhythmus gewechselt. Ich meine, dass ich dies hier, als im Blog, hier schon Mal erwähnt habe und wenn nicht ist es auch nicht so schlimm. Bei der Gelegenheit findet dann auch immer die Kontrolle meiner Blutwerte, sprich mir wird Blut abgenommen, statt. Das wird wegen dem Lemtrada, ich Ende letzten Jahres bekommen habe.

Weil mir das Herbstwetter im Moment, auch noch ein wenig zu schaffen macht habe ich es am Montag vorgezogen im Bett liegen zubleiben. Echt das den ganzen Tag im Rollstuhl sitzen, macht mir gerade stellenweisen mehr zu schaffen, als es mir lieb ist.

So nun zu dem was alles seit den letzten Eintrag hier bei mir passiert ist.

Wie schon geschrieben, macht mir das Herbstwetter im Moment, so einige Schwierigkeiten. Diese schauen im Hauptsächlichen so aus, dass der Muskeltonus in meinen Beinen etwas öfter Achterbahn fährt als mir lieb ist.

Mit Achterbahn meine ich, dass der Muskeltonus mal sehr hoch ist und dann wieder gleich niedrig. Smit der Folge, dass das sitzen, in meinem Fall im Rollstuhl, im Moment mehr unangenehm sein „kann“ als sonst,

Weil ich dies kenne, habe ich gelernt mit umzugehen. Auch versuche ich um mich Abzulenken, wann immer möglich was am Computer zumachen.

So habe ich vor kurzem, genauer gesagt war Dienstag vor einer Woche, es ausgenutzt das ich alleine zuhause war und ein paar Sachen bei der Fotogalerie gemacht.

Ohne jegliche Vorwarnung, hatte da der Muskeltonus in meinen Beinen zu einer Achterbahn fahrt angesetzt. Um mich abzulenken, habe wie schon geschrieben, einiges bei der Fotogalerie gemacht. Es waren im Großen und Ganzen nur ein paar Kleinigkeiten, die mich persönlich gestört haben bei der Darstellung.

Aber um mich abzulenken war dies echt gut und außerdem geht mit mir hin und wieder der Perfektion durch. Da möchte ich dann Sachen erledigen auch wenn mir noch so schwer ällt.

25.09.2017

Wie jeden Montag, so auch heute wieder der Bericht über das was dich in der vergangenen Woche so bei mir getan hat.

Weil mir das Wetter, genauer gesagt der Wetterwechsel, immer noch zu schaffen macht, habe in der vergangenen Woche recht wenig gemacht. Ich sage euch eins, die Fassung im Moment zu halten, ist im Moment nicht so einfach. Dennoch sage ich mir immer dann, versuch dich zu beruhigen und versuche dich zu entspannen. Dass vor allem deshalb, damit es dir nicht noch schlechter geht.

So habe ich mir in den letzten Tagen sehr viel Zeit im Bett gegönnt. In dieser ausgestreckten Position, haben sich meine Beine eher entsannen können als in der sitzenden im Rollstuhl.

Das aber hatte wiederum den negativen Nebeneffekt, dass sich meine Verdauung noch etwas langsamer, eher gesagt schlechter wurde. So geht es im Moment, von einem Übel zu nächsten bei mir, leider.

Dennoch versuche ich alles mit dem nötigen „Gallgenhumor“ zu nehmen, oder wie sagt man hier.

18.09.2017

Wie immer montags, hier der der Bericht über das was sich in der vergangenen Woche so bei mir getan hat.

Als erstes einmal eins, der Herbst ist in Freistadt, ich denke auch wo Anderst, eingekehrt. Im Genaueren heißt, dass das die Temperaturen um gut Zehn Grad gesunken sind. Anderst Ausgedrückt, das T-Shirt Wetter ist definitiv vorbei.

Auch so ist es hier tagsüber mehr grau in grau, als sonnig. Zu meiner Überraschung habe ich mich recht schnell an dieses Wetter gewöhnt.

Gut okay, die kühleren Temperaturen waren mir schon immer lieber. Aber dieses Mal kam der Wetterwechsel recht schnell. Man könnte auch so sagen, dass alles innerhalb von nur ein paar Tagen über die Bühne ging.

Dennoch habe diesen Wetterwechsel bei einem wirklich gemerkt. Das Abführen, fällt mir im Moment nicht so leicht. Auch wenn das bei mir, als Rollstuhlfahrer, noch nie so einfach ging. Ich meine, dass ich hier schon mal über dieses Thema geschrieben habe. Ist ja auch egal.

Jedenfalls, weil ich im Rollstuhl sitze fehlt mir die Bewegung vom Becken, damit a) die ´Verdauung besser geht und b) mehr Bewegung im Darmbereich ist. So geht das Ganze Abführprozedere, bei mir nicht so schnell wie bei Fußgängern, also gesunden, über die Bühne.

So kann es bei mir sein, dass ich manchmal eine gute Stunde am Klo sitze bist alle vorbei ist. Dennoch Funktioniert bei mir alles im Großen und Ganzen noch ohne Abführmittel, oder so. Auch wenn ich eher einen harten Stuhlgang habe. Aber es funktioniert alles!!! Wenn auch nicht so schnell.

So habe ich mich auch mal mit dem Thema Darmstimulation beschäftigt. Hier geht es im Speziellen darum der Trägheit des Darms durch Massage entgegen zu wirken. Falls jemand von euch, der das hier liest, auch solche Probleme haben sollte, sprecht das bitte bei eurem behandelten Arzt beziehungsweise in der Physiotherapie an und lasst euch dort, alles zu diesem Thema zeigen beziehungsweise erklären.

11.09.2017

Wie immer montags, so auch heute, wieder den Bericht oder Eintrag, wie auch immer ihr es nennen möchtet, über das, was alle bei mir in der vergangenen Woche passiert war.

Von Mittwoch bis Freitag war ich mal wieder im Krankenhaus. Dieser Aufenthalt war ein geplanter, denn es ging hier darum das wieder aktuelle MRT Bilder von mir gemacht werden, unter anderem auch wegen dem Lemtrada. Also eine Art Verlaufskontrolle.

Weil ja bekanntlich Rollstuhlfahrer bin, ist es mir nicht möglich, sowas bei den Radiologischen Instituten in Linz zu machen. So fand alles dann im Rahmen von einem Stationären Aufenthalt statt. Bei dieser Gelegenheit habe ich dann auch noch den Wechsel von meinem Dauerkatheter und das Auffüllen von meine Baclofen Pumpe erledigen können.

Jedenfalls kam beim MRT raus, das sich im Gegensatz zum letzten Jahr alles ein bisschen gebessert hat, sprich keine neuen Entzündungsherde habe und sich einige Entzündungsherde zurückgebildet haben.

Diese, ich nenne es jetzt mal so, Rückbildung, soweit es richtig verstanden habe, sind auf das Lemtrada zurückzuführen. Nichts desto trotz, bin nun seit über einem Jahr Schubfrei. Ob das nun am Lemtrada oder der Baclofen Pumpe liegt, die ich seit Juli 2016 habe, lass ich mal dahinstellt.

Die Hauptsache für mich ist, das es mir gut geht und das es wenn möglich noch lange so anhalten wird,

04.09.2017

Wie jeden Montag, oder so, auch heute wieder eine Zusammenfassung über das was sich in der vergangenen Woche so bei mir passiert ist.

Hier in Freistadt ist seit vergangenen Mittwoch oder Donnerstag, der Sommer ausgezogen und der Herbst eingezogen. Anderst ausgedrückt, ist es hier wieder kühle geworden. Mit kühler meine ich, dass es innerhalb von einer Woche um gut zehn Grad kälter geworden ist,

Ehrlich, mir kommt dieses Wetter echt gelegen. Dass vor allem weil es nicht mehr so schwül ist.

Von was ich hier auch noch erzählen wollte, ist das ich wieder beim Friseur war. Echt das war mal wieder nötig. Fotos von dieser Sache könnt ihr bei mir auf Facebook sehen.

29.08.2017

Bei dem Eintrag gestern habe ich doch glatt was vergessen. Im gestrigen Eintrag hatte ich ja geschrieben, dass mir das Wetter im Moment zu schaffen macht und das ich deshalb auf Sparflamme fahre.

Letzten Samstag war vom Wetter her, hier in Freistadt mehr so feuchtwarm, sprich Schwül. Schon von der früh an war mir komisch. Der Muskeltonus in meinen Beinen machte an diesem Tag, eher gesagt Morgen, schon eine Achterbahnfahrt. Anderst ausgedrückt, meine Beine waren locker und dann plötzlich weder richtig fest.

Ich schob das erst Mal darauf, dass ich noch nichts gefrühstückt habe. Dieser Zustand machte mir dann auch das Umsetzen, vom Bett in den Rollstuhl über ein Rutschbrett, nicht gerade einfach.

Durch das Frühstück, habe ich wieder Energie in meinen Körper bekommen so dass sich alles wieder gebessert hat, sprich die Muskelspannung, also der Muskeltonus war wieder auf dem für mich normalem Niveau. Blöd wie ich nun mal bin, klingt komisch ist aber so, habe ich vor lauter Euphorie, erst mal meiner Freundin nichts davor erzählt, wie es mir geht beziehungsweise was mit meinen Beinen los war.

So habe ich den restlichen Tag, versucht so gut es geht rumzubringen. Wie immer habe ich am Nachmittag die üblichen drei Stunden, in der Horizontalen, also im Bett flach liegend, verbracht. Das liegen hat mir echt gut getan. Ich habe auch so nicht mehr an meine Beine gedacht. Das aber sollte sich noch rächen.

Den als ich mich am Abend aufs Klo um gesetzt habe, so wie ich es jeden Abend mache, habe mehr sl mir lieb war Abgeführt. Einerseits war das ja gut, aber andererseits dann auch wieder nicht. Den schlagartig wurden meine Beine sowas von weich und ich hatte meine liebe Not mich aufrecht zu halten.

Meine Freundin hat über die Ruf Hilfe Umstürzung vom Roten Kreutz geholt. Sodass ich wieder in meine Rollstuhl kam. Anschließend waren mir die Leute von Roten Kreutz noch beim Umsetzen ins Bett behilflich.

28.08.2017

Es ist Montag und wie immer gibt es den üblichen Bericht, über das was sich in der vergangenen Woche so bei mir getan hat. Bedingt durch das Wetter im Moment habe ich wiedermal auf Sparflamme schalten müssen. Aber das ist ja in diesem Sommer normal.

So habe ich die Zeit unter anderem dafür genutzt um einiges am Computer zu erledigen.

Weil ich ja, wie im Menüpunkt Mein Lebenen geschrieben, die Ausbildung bei einer Bank gemacht habe. Bedingt dadurch, bin sehr dahinter her meine Finanzen, sprich die Geldzugänge und auch Abgänge, in einer Excel Datei zu dokumentieren.

Aus irgendwelchen Gründen, habe ich das in der letzten Zeit schleifenlassen. Fragt mich bitte nicht warum, ich weiß es nicht.

Jedenfalls nachdem mir das heute aufgefallen ist, habe ich als erstes Mal mit mir selber geschimpft. Nachdem das dann erledigt war, habe ich meine Finanzplanung, aufs Laufende gebracht.

21.08.2017

Wie immer montags so auch heute mein wöchentlicher Bericht, über das was sich bei mir so getan hat.

Das Wetter, eher gesagt die Wetterfühligkeit, hat sich in der vergangenen Woche, echt passend damit, dass Wetter von stabil auf schwankend verändert hat, wieder gemeldet. Aber da ich das schon gewohnt bin, bin ich recht gut damit ausgekommen. Auch wenn es mir alles andere als gelegen kam.

So wollte ich mal wieder was mit dem Bewegungstrainer machen. Um es genauer zu beschreiben, wollte ich dort einfach meine Beine durchbewegen lassen. Damit meine Beine und auch die Knie mal wieder durchbewegt wegen. Sodass alles lockerer wird.

Da aber durch dieses, entschuldigt bitte die Wortwahl, blöde Wetter de Muskeltonus in meinen Beinen Achterbahn, mal war der Tonus hoch und dann schlagartig wieder niedrig, gefahren ist, war mir dies zu unsicher. Weil ich einfach Angst hatte durch Wegen zu lockeren Beinen aus dem Rollstuhl zu rutschen.

Jedenfalls habe ich da dann versucht mich so wenig wie nötig aber dennoch so viel als möglich zu Bewegen.

14.08.2017

Wie jeden Montag, oder so, hier mein wöchentlicher Bericht oder Eintrag, wie auch immer man das nennen möchte.

Das Wetter, wohl eher gesagt die Wetterschwankungen, machte mir in der vergangenen Woche mehr als einmal zu schaffen. Weil es war den einen Tag schön und dann den anderen Tag das genaue Gegenteil, sprich es hat geregnet. Auch war es so feucht warm, sprich schwül

Aber da ich dies in diesem Sommer schon gewohnt bin, konnte ich recht gut mit umgehen.

Wie schon geschrieben habe ich mit den Wetterschwankungen in der vergangenen Woche recht gut umgehen können. Mein Alltag sah dann halt so aus, dass ich den Tag über aus Sparflame gefahren bin, sprich ich relativ wenig gemacht habe.

Auch bin ich nachtmittags wieder länger, im dem Fall gut drei Stunden, im Bett gelegen. Das wiederrum hatte den positiven Nebeneffekt, dass ich das was ich bedingt durch das Wetter eingelagert habe, wieder ausgeschwemmt habe.

Ihr seht das ich in allem das Positive sehe, oder zumindest mein Bestes tue es so zu tun.

Beinahe hätte ich noch was vergessen hier zu schreiben. Ich würde gerne Mal wieder was an dem Bewegungstrainer denn ich habe machen, sprich meine Beine dort durchbewegen lassen. Weil aber der Muskeltonus in meinen Beinen, bedingt durch das Wetter, vor allem in der vergangenen Woche, regelrecht Achterbahn, sprich den einen Moment waren meine Beine locker und im nächsten – wieder Fest, fuhr, habe ich davon die Finger weggelassen.

07.08.2017

Hier wie jeden Montag, mein Bericht über das was sich alles bei mir getan hat, seit dem letzten Eintrag hier.

Als im letzten Eintrag, hatte ich unter anderem geschrieben, dass ich einen Dauerkatheter habe und auch wieso. Später um es genauer auszudrücken am vergangenen Wochenende, ist mir ein-, oder eher gesagt aufgefallen, dass ich zu diesem, ich nenne es jetzt mal so, Fachbegriff auch eine Erklärung suchen hätte können.

Noch bevor ich angefangen habe diesem Eintrag zu schreiben, habe ich dies gemacht und auch hier beim Menüpunkt Erklärungen eingebaut.

So nun zu dem es bei mir in der vergangenen Woche alles so passiert ist.

Weil das Wetter hier in Freistadt alles andere als Stabil war, ging es mir auch nicht so berauschend gut. Entsprechend habe ich auch recht wenig, in dem Fall war es eher gesagt fast nix, getan. Stattdessen habe ich mir so viel Ruhe wie nur möglich gegönnt. Anderes ausgedrückt habe ich mehr Zeit als sonst im Bett liegend verbracht als sonst.

Kurz zu Erklärung was ich im Detail hier meine. Für gewöhnlich liege ich, meist am Nachmittag, für gut zwei Stunden im Bett. Aber in der vergangenen Woche, waren es gute drei Stunden.

Warum und wieso, mir das Liegen guttut, habe ich denke ich, zumindest glaube ich das, in einem der letzten Einträge hier Mal geschrieben.

Echt mein Verhalten, also dass was ich mir so vornehme, dem Wetter anzupassen, hat sich als sehr gut rausgestellt. Auch ist es doch gut, wenn man über das eine oder andere ein bisschen mehr nachdenkt, oder???

01.08.2017

Und wiedermal hat es länger als mir lieb ist gedauert, dass ich hier was von mir lesen lasse. Ich sage es euch wirklich aber das Wetter im Monet, ist überhaupt nicht meins. Weil vor lauter hin und her, also heute mal so und morgen wieder ganz Anderst, kann ich mich auf nichts einstellen.

Gerade das macht mir im Moment echt zu schaffen. Trotz all dem versuche ich dennoch das Beste aus all dem zu machen. So schaue ich das viel trinke und mit viel meine ich drei Liter, mindestens. Hier bei hilft es echt, dass ich wegen einer Blasenentleerungsstörung, bedingt durch die MS, einen Dauerkatheter habe. Den so muss ich mich nur darum kümmern das der Urinbeutel, der mit bis zu zwei Liter gefüllt werden kann, regelmäßig Ausgeleert wird. Ein weiterer Vorteil ist auch, dass ich mit meinem Kreislauf so weniger bis gar keine Probleme bekomme.

Auch habe ich in den letzten Tagen festgestellt, dass es bei dem Wetter im Moment, das Beste ist, wenn ich mir sehr viel Ruhe gönne. Hier meine ich im Speziellen das ich mich vermehrt und auch länger als sonst hinlege.

18.07.2017

Beim gestrigen Eintrag hatte ich von dem schönen Wetter geschrieben und wie gerne ich es hätte, dass es weiter bleibt. So eine gute halbe Stunde später hat sich alles geändert, denn da zogen langsam Wolken auf.

Echt da änderte sich parallel dazu bei alles. Aus den lockeren Beinen und dem ohne Probleme sehen, wurden eher festere eine, sprich der Muskeltonus stieg, und auch das Sehen viel mir nicht mehr so leicht.

Wenn ich mich nicht täusche, nennt sich das in der Medizin, sprich beim Neurologen, erweitertes Uhthoff Phänomen, oder so. Jedenfalls habe ich zumindest denken ich, dass, gelernt damit umzugehen. In dem Fall wohl eher lernen müssen.

17.07.2017

Entschuldigt bitte weil ich in der vergangenen Woche, wiedermal, nichts von mir habe lesen lassen. Das echt komische, eher gesagt nervige, Wetter hatte mir sehr zu schaffen gemacht sodass ich mich auf nichts konzentrieren konnte.

Damit ich aber dennoch was gemacht habe, habe ich die Fotos, von denen ich vor ein paar Wochen hier geschrieben habe, eingebaut. Auch wenn mir an diesem Tag meine Beine weh taten und es mir auch so nicht gut gegangen ist, habe ich dies gemacht um mich einfach abzulenken. Ehrlich es hat rückblickend sehr gut getan, mal nicht an die blöde, entschuldigt bitte, Wetterfühligkeit denken zu müssen.

Aber so wie das Wetter zum Beispiel heute ist, könnte es wegen mir die kommenden Wochen bleiben, weil es mir bei diesem Wetter einfach nur geht.

Wo ich gerade von Fotos hier schreibe, hier gleich noch eine Ankündigung. Meine Freundin und ich habe vor zwei Monaten, oder so, einen Brotbackkurs gemacht. Seitdem helfe ich ihr wann immer möglich beim Brotbacken.

Jedenfalls vergangenes Wochenende, hat mich meine Freundin Fotografiert als ich ein Blitzsauerteigbrot, mehr oder weniger selbst gebacken habe. Ich habe alles, also den Teig, soweit es mir möglich war selbst gemacht. Auch wenn ich echt skeptisch war, ob das dann auch schmecken wird, war letztendlich sehr zufrieden mir selber, denn es war beziehungsweis ist lecker geworden. Genau dasselbe fanden auch meine Freundin und ihr Mutter. Auf ihr Rückmeldung gebe ich was, denn ich weiß das sie ehrlich ist,

Einen Auszug der Fotos die beim Brotbacken entstanden sind, werde ich versuchen do schnell es geht zusammen mit einer Anleitung bei der Fotogalerie, in der Gruppe bei Therapien/Ergotherapie, zusammen mit einer kurzen Anleitung einzubauen.

03.07.2017

Wie immer montags, hier mein üblicher Bericht über das was sich so alles bei mir getan hat.

Entschuldigt bitte, weil ich letzte Woche nichts von mir habe lesen lassen aber bedingt durch das warme Wetter ging es mir alles andere als gut. In dem Zusammenhang sage ich nur ein Wort, „Wetterfühligkeit“.

Aber jetzt wo es wieder kühler ist, geht es mir auch wieder besser. Ehrlich so mag ich es viel lieber statt dem wie es bei den warmen Temperaturen gegangen ist.

Echt ich hätte gern z.B. am Computer gemacht. Das vor allem deshalb, weil gerne am Computer was mache und es für mich regelrecht was Entspannendes ist. Aber bei den a) hohen Temperaturen und b) der ebenfalls auch hohen Luftfeuchtigkeit, die es da hier in Freistadt hatte, hatte neben ich den Problemen mit meinen Beinen in dem Fall, weil der Tonus zu niedrig war, auch Probleme mit dem Sehen. Im Speziellen mit dem Erkennen von kleingeschriebenem.

Nichtsdestotrotz habe ich versucht, mich von diesen Problemen oder auch Schwierigkeiten nicht runterziehen zu lassen. Ich denke, dass mir das soweit im Großen und Ganzen sehr gut gelungen ist. Auch wenn ich zum Beispiel, gerne die Fotos von denen ich in einem der letzten Einträge hier geschrieben habe, schon lange bei der Fotogalerie eingebaut hätte.

Hier habe ich wiedermal lernen „müssen“, mich in Geduld zu üben und mir selber nicht unnötigen Druck zu machen.

Zwar habe ich in den letzten Tagen immer mal was bei diesen Fotos gemacht, sodass ich nicht mehr machen muss. Nun werde schauen, zumindest habe das vor, dass ich da kühle Wetter so gut ich kann ausnütze um die Fotos bei der Fotogalerie hier einbaue.

20.06.2017

Hier wieder mein üblicher Bericht, von all dem was sich in der vergangenen Woche so bei mir getan hat.

Beim letzten Eintrag hier, habe ich unter anderem davon geschrieben das ich durch das Wetter im Moment vermehrt dazu neige einzulagern. Von meiner Freundin bin ich letzte Woche auf eine mögliche Lösung für dieses Problem hingewiesen, eher gesagt aufmerksam gemacht, worden.

Diese Lösung sah dann wie folgt aus.

Ich sollte doch den Bewegungstrainer, den ich habe mal wieder benutzen. Weil so wieder Bewegung in meine Beine kommen würde und so dann auch die Flüssigkeit die ich eingelagert habe abtransportiert wird.

Gesagt, getan und sonst war ich, mit Hilfe von meiner Freundin, in dem Bewegungstrainer eingespannt. Anfangs lief alles ein bisschen schleppen. Aber als sich die Muskelspannung, also der Tonus beziehungsweise die Spastik, immer mehr senkte / besserte, habe ich es einfach nur genossen.

In genau dieser Situation habe ich es genossen einen Dauerkatheter zu haben. Weil die Eingelagerte Flüssigkeit, schneller als ich schauen konnte über die üblichen Wege ausgeschieden. In dem Fall sah, dass dann so aus, das der Urinbeutel der an meinen Dauerkatheter hing sehr schnell füllte.

12.06.2017

Hier ist wieder mein üblicher Wochenbericht, sprich was sich so alles bei mir seit dem letzten Eintrag hier bei getan hat.

An das Wetter im Moment habe dich mich weitgehend gewöhnt beziehungsweis habe ich mich daran gewöhnt, wenn ich das Mal so sagen darf. Dennoch ist mir aufgefallen, dass ich stellenweise, oder eher gesagt tageweise, vermehrt eingelagert habe.

Zwar weiß ich das ich als Rollstuhlfahrer, eh schon die Neigung habe zum Einlagern. Ihr wisst schon, sitzende Position und so weiter. Auch weiß ich das ich keine funktionierende Muskel Pumpe mehr, in den Beinen habe.

Jedenfalls ist es mir halt aufgefallen, dass ich immer, wenn ich gelegen bin regelrecht ausgelaufen bin. Man könnte aber auch sagen, dass ich mir aus allem nichts machen soll, weil ich die eingelagerte Flüssigkeit, eh im Liegen eh wieder ausscheide. Aber dennoch hat mir dies, in der vergangenen Woche, ein bisschen Kopfzerbrechen bereitet.

Vor lauter von dem Thema „Einlagern“ zu schreiben, hätte ich beinahe vergessen zu Schreiben /Erzählen das ich letzten Freitag mal wieder in der Stadt war. Genauer gesagt, waren meine Freundin und ich beim Mühlviertler Genussmarkt. Dieser findet in den Sommermonaten immer Freitag am Hauptplatz, dem Österreichischen promot zum Deutschen Marktplatz, statt. Dabei habe ich mich von meiner Freundin, fotografieren lassen. Diese Fotos versuche ich so schnell wie mir möglich bei der Fotogalerie hier einzubauen.

Zum Schluss noch was wirklich Fröhliches. Ich bin jetzt ein ganzes Jahr schubfrei. Zwar bin MS-mäßig eh schon in der sogenannten Sekundären Progredienz. Aber dennoch hatte ich in der Vergangenheit noch aufgepfropfte Schübe.

07.06.2017

Am Ende von meinem gestrigen Eintrag hatte ich geschrieben, dass ich in der vergangenen Woche, um es genauer zu sagen heute vor einer Woche, beim Friseur war. Gestern am Abend, als ich im Bett lag, kam mir die Idee die vorher und nachher Fotos hier noch nachzureichen.

So lang waren meine Haare vorher

...und so lange danach:

06.06.2017

Wie in den letzten Wochen, so auch heute, eine Zusammenfassung, was sich den alles bei mir seit dem letzten Eintrag so getan hat.

Als erstes an das Wetter von dem ich im letzten Eintrag geschrieben hatte, hat sich wieder gebessert oder ich habe mich einfach daran gewöhnt, ich weiß es nicht. Was aber auch sein kann, ist diese Tatsache, dass ich damals bedingt durch die Wetterschwankungen nicht so gut abführen konnte. Dies zog nach sich oder eher gesagt führte dazu, dass ich vermehrt Schwierigkeiten mit den Spastken in meinen Beinen bekam.

Aber vergangenen Donnerstag, habe ich sehr viel abgeführt. Wie ich das gemacht habe und vor allem warum, kann ich nicht sagen. Nur was ich wirklich sagen kann ist, dass sich danach schlagartig die Probleme mit den Spastiken in meinen Beinen besserten.

Seit dem, habe ich wieder, jeden Tag ein- oder sogar auch zwei Mal Abgeführt.

Im Allgemeinen geht es mir wieder besser.

Eins hätte ich beinahe vergessen. Ich war in der Vergangenen Woche, beim Friseur. Echt das war mal wieder notwendig. Jedenfalls habe ich mir die Haare sehr kurz schneiden lassen, so frei nach dem Motto, die wachsen eh wieder.

30.05.2017

Entschuldigt bitte weil ich mich in der vergangenen Woche hier nicht gemeldet habe.

Echt dieses Aprilwetter Ende Mai, ist nicht ohne. Vor allem deswegen, weil ich im Moment nicht sagen kann wie es mir geht. Weil sich alles bei mir schlagartig, also von einen auf den anderen Moment, ändert. Das ist genau das was ich überhaupt nicht mag.

Anderst Ausgedrückt, hat ich im Moment „die Wetterfühligkeit“, einfach voll unter „Ihrer“ Kontrolle hat.

Trotz all dem versuche ich so viel Zeit wie nur möglich draußen zu verbringen. Auch weil ich weiß das frische Luft besser ist und auch das Sinnenlicht, besser ist für meinen Gemütszustand. Hier sage ich nur eins Vitamin D. Um dieses zu bilden, braucht der Körper nun mal Sonnenlicht.

Dennoch gebe ich die Hoffnung nicht auf dass das Wetter mal längere Zeit stabil ist.

16.05.2017

Wie jede Woche, hier mein üblicher Wochenbericht.

Morgen ist es eine Woche her, dass ich mit den Antibiotika die ich wegen einem Harnwegsinfekt nehmen musste, fertig bin. Echt seitdem geht es mir im Allgemeinen wieder besser. Auch dieses April Wetter Mitte Mai, macht mir viel weniger aus.

Jetzt da es mir wieder deutlich bessergeht, fange ich stellenweise an darüber nachzudenken was sich, zum Beispiel, im Vergleich zum, Vorjahr, alles bei mir getan hat. Dabei bin ich unteranderem darauf gekommen, dass ich kommenden Monat ein Jahr schubfrei bin.

Wenn ich da so an das Jahr 2015 denke, damals hatte ich gut jedes Quartal einen Schub, ist das vergangene Jahr doch sehr gut, oder???

Wenn ich schon mal bei den Jahrestagen bin. Im Juli, habe ich schon ein Jahr die Baclofen Pumpe. Auch wenn ich anfangs, echt gebraucht habe mich an die neue Situation zu gewöhnen, war es rückblickend eine „sehe gute Entscheidung“. Und das nicht nur, weil ich fast gar keine Tabletten mehr nehmen muss.

Sondern weil es mir seitdem einfach nur gut geht. Ich habe keine Probleme mit dem Spastiken in meinen Beinen.

09.05.2017

Entschuldigt bitte das ich mich in der vergangenen Woche hier nicht gemeldet habe. Aber die Schattenseiten, einen Dauerkatheter zu haben, haben mich total ausgeknockt. Anders ausgedrückt, ich hatte wiedermal einen Harnwegsinfekt.

Aber nachdem ich sechs Tage Antibiotika genommen habe, geht es mir wieder gut. Das Antibiotika nehmen, hatte auch den Vorteil das sich offene beziehungsweise geröttete Stellen in meine Leistenregion, also da zwischen meinen Beinen, auch wieder gebessert haben.

Rückblickend, muss ich echt dahinterher sein, dass ich immer genügend Trinke. Um es genauer auszudrücken meine ich hier, dass ich auf mindestens zweieinhalb bis sogar drei Liter komme die ich trinke.

Frei nach dem Motto, ein Dauerkatheter will gespült werden damit keine Keime in Richtung Blase kommen.

25.04.2017

Hier wieder mein wöchentlicher Bericht. Das Kribbeln von dem ich beim letzten Eintrag geschrieben habe ist wieder vorbei, oder ich habe mich daran gewöhnt. Wie oder was genau der aktuelle Stand ist, kann ich nicht beschreiben. Aber eins ist Fakt, dass das Kribbeln vorbei ist.

Eins habe ich das letzte Mal vergessen zu schreiben, sprich zu erzählen. Ich habe den Newsletter von Microsoft beziehungsweise Windows 10 abonniert. In der letzten, ist unter anderem ein Artikel über das sogenannte „Creators Update“. Weil ich a) neugierig bin und b) ich eine Ablenkung gesucht habe, habe ich mir kurzer Hand gleich dieses Update, über den Link in diesem Artikel runtergeladen.

Von der Zeit, die es letztendlich gebraucht hat, dieses Update runterzuladen und zu installieren, war ich dann doch überrascht. Nichtsdestotrotz bin ich echt zufrieden mit diesem Update.

Neben dem computern, habe ich auch noch was Anderes gemacht, Gestern zum Beispiel, war ich wieder in Linz im Krankenhaus. Es war nur ein Routine Termin. Dabei habe gleich zwei Sachen erledigen können. Als erstes den Quartalsmässigen Kontrolltermin in der MS Ambulanz, des Neuromed Campus, zu dem ich seit dem ich vergangenes Jahr Lemtrada bekommen habe muss. Und im Anschluss dann noch die neu Befüllung meiner Baclofen Pumpe.

Alles in allem liefen diese beiden Termine ohne großartige Problem über die Bühne, sodass ich am Nachmittag wieder zuhause war.

18.04.2017

Sorry weil ich in der vergangenen Woche nichts von mir habe lesen lassen. Aber das Wetter, also das April Wetter, hat mir in der vergangenen Woche einen Strich durch die Tagesplanung gemacht. Den bei mir spielte alles verrückt.

Als erstes waren da meine Beine, die kribbelten laufend und stellenweise auch sehr unangenehm. Dazu kam dann auch noch, dass das Bisschen Spastik das ich noch in meinen Beinen habe verrücktspielte. Das sah dann so aus, dass der Muskeltonus eine Achterbahn fuhr, sprich der Tonus mal hoch war und dann auch wieder niederer beziehungsweise normal.

So habe so gut wie nichts machen können, oder eher mich zu nichts aufraffen können.

03.04.2017

Hier wieder mein Bericht was sich so in der vergangenen Woche bei mir getan hat.

Zuerst Mal noch ein Nachtrag zu meinem Letzten Eintrag hier. Da hatte ich unter anderem von Wetterfühligkeit und das mir diese einen Strich durch meine Tages Planung macht. Ich hoffe ihr könnt mir folgen.

So nun zu dem was ich hier noch nachtragen wollte. Die Tatsache, dass ich wegen der Wetterfühligkeit nicht immer Planen kann was ich machen möchte, hat zu einer Art Gedächtnistraining geführt.

Dass weil ich, in dem Fall eher unbewusst, angefangen habe, mir allen so einzuteilen, dass ich die Sachen die ich zum Beispiel am Computer machen will, so einteile das ich immer so lange was mache wie ich es machen kann. Im Genaueren meine ich hier, dass ich so viel wie möglich erledige, aber immer unter der Maßgabe das ich „nicht“ ausgepowert bin und so den restlichen Tag noch ohne Probleme rumbringen kann.

Wenn ich merke, dass ich nicht mehr kann, sei es, weil mir meine Beinspastiken oder meine Augen zu schaffen machen, schiebe ich es auf nächste Mal. Das nächste Mal ist dann je nachdem wie es mir geht, am Folgetag oder halt später.

So habe ich gelernt, oder man könnte auch sagen lernen müssen, mir das was noch nicht erledigt ist, sprich auf meine „Todo“ Liste noch nicht erledigt zu merken.

27.03.2017

Hier mein wöchentlicher Bericht, was bei mir so passiert ist. Ich komme aus dem Grund auf diese Formulierung, weil ich dieses Jahr fast immer an einem Montag, hier was von mir lesen habe lassen.

Als erstes Mal, seit gestern bin ich wieder ein Jahr älter, das habe ich auch bei der Startseite geändert. Das zwar erste heute, aber egal.

So nun was ist sonst noch in der vergangenen Woche bei mir passiert ist. So wirklich viel war es ehrlich nicht, denn bedingt durch das Wetter habe ich nicht so viel gemacht. Ich hätte es auch so ausdrücken können, dass mich bei diesem Wetter nicht so die Lust gepackt hat.

Gut okay, es war die übliche Wetterfühligkeit, die mir einen Stich durch die Planung machte. Der Wechsel von Sonne und Wolken, in rascher Folge, ist nun mal nicht so das Ideale für mich. Das vor allem auch weil, dann bei mir alles verrücktspielen kann. Mit alles meine ich hier, meine Beine oder eher gesagt die Spastiken in meinen Beinen, und auch meine Verdauung.

Um meine Verdauung ist eh nicht so gut bestellt, weil ich im Rollstuhl sitzte. Sprich mir die Bewegung vom Becken her fehlt, dass dort schneller was weitergeht. Zwar trinke ich mehr als genug, damit meine ich so circa zwei bis drei Liter am Tag, dennoch ich festgestellt, dass das Wetter hier einen nicht zu unterschätzenden Einfluss haben kann.

Nichtsdestotrotz habe ich mich nicht beeinflussen, oder eher gesagt runterziehen, lassen und das Beste aus dieser Situation gemacht.

20.03.2017

Wie beim letzten Eintrag auch geschrieben, war dies gleichzeitig auch der erste Termin hier, seitdem ich Lemtrada bekommen habe

Im Großen und Ganzen war es ein Kontrolltermin, also reine Routine, bei der das Übliche, gemacht wurde, in dem Fall ist hier ein Ultraschall der Blase mit anschließender Untersuchung vom Urin gemeint.

Da bei mir der Wechsel vom Dauerkatheter anstand, habe die Gelegenheit genutzt und gleich einen solchen eingepackt. Gleich bei Anmeldung habe ich gefragt ob man das machen könnte. Als Antwort bekam ich, dass dies kein Problem sei, wenn ich einen mithätte.

Drin beim Arzt, halfen mir die Männer vom Roten Kreuz, die mich schon hergebracht hatten, beim Umsetzen vom Rollstuhl auf die Liege. Dort wurde dann alles, von dem ich oben schon geschrieben hatte gemacht.

Parallel dazu fragte mich der Arzt, was sich den alles so bei mir getan hat, seit dem letzten Mal. Ich brachte den Arzt, kurz und knapp auf den Neusten Stand. Im Anschluss besprachen wir noch die Ergebnisse von der Urin Untersuchung. Wie erwartet war alles in Ordnung, anders habe ich es auch nicht erwartet ;-).

Am Ende habe ich dann noch gefragt wann ich das nächste Mal wiederkommen solle. Der Arzt meinte so wie immer in einem halben Jahr. Beim raus gehen, in meinem Fall wohl eher raus fahren, habe ich dann noch den Termin ausgemacht.

13.03.2017

Echt ich bin froh und vor allem glücklich, dass Computer mäßig alles wieder im grünen Bereich ist, sprich alles so läuft und geht wie es sich gehört. Das Ganze das ich da bei meinem Notebook machen müsste, von dem ich bei meinem letzten Beitrag geschrieben habe, war ja kein Neuland für mich. Auch war es nicht das erste Mal dass ich das gemacht habe. Aber es ist jedes Mal, so langatmig bis alles wieder so ist wie ich es haben möchte.

Wenn man, dann so wie ich, noch Problem bei Sehen hat und so manches Mal ungeduldig ist, ist dies noch eine zusätzliche Belastung,

Was mich dann noch wirklich freut, ist die Tatsache, dass mir das Wetter immer weniger Probleme macht. Es könnte aber auch sein, dass ich gelernt habe, mit dem momentanen Wetter umzugehen. Anderes ausgedrückt, ich habe gelernt, mich auf das Wichtige zu Konzernen und mich nicht von anderen Dingen / Sachen, wie zum Beispiel „Wetterschwankungen“, ablenken zu lassen.

Morgen nun, geht’s für mich zum Urologen. Es wird der erste Termin sein, seit dem ich das Lemtrada bekommen habe. Im Großen Ganzen ist dies nur ein Routine Termin. Wie es gelaufen ist, werde ich hier dann euch lesen lassen.

07.03.2017

Und wiedermal ist wieder mehr Zeit vergangen, als mir eigentlich lieb ist, bis ich wieder dazu gekommen bin hier was von mir lesen zu lassen.

Diesmal war nicht das Wetter, oder eher gesagt meine Wetterfühligkeit, dran schuld, sondern die Technik. Mit Technik meine ich hier, dass bei meinem Notebook alles zu spinnen angefangen hat. Um es kurz zu machen, ich dürfte alle Programme neu installieren.

Glücklicherweise gibt es ja seit Windows 8, die Möglichkeit einfach den Computer einfach zurück zu setzen beziehungsweise zurück zu stellen. Also Windows quasi neu zu installieren, nur halt ohne dass man die Festplatte neu formatiert und dann alles wieder über CDs installieren.

Jedenfalls so ging alles ja recht einfach und auch unkompliziert. Sodass Windows 10 und auch Office365 rechtschnell installiert war. Aber dann kamen meine Cloudspeicher, sprich all die Sachen die auf Onlinespeichern habe, Bis dies abgeglichen war, gingen einige Stunden ins Land.

Weil ich das noch nicht so oft gemacht habe, war ich entsprechend nervös.

Letztendlich hat alles so geklappt wie ich es wollte. Auch wenn ich so manches Mal mit den Tränen der Verzweiflung kämpfen musste. Vor allem deshalb, weil ich mich selber unter Druck gesetzt habe. Sprich der Perfektionist mal wieder in mir hochkam.

Dabei habe ich auch festgestellt, in dem Fall eher feststellen müssen, dass mir die Sache mit meinen rechten Auge, wohl mach Mal mehr als mir lieb ist zu schaffen macht. Dennoch denke ich das ich im Großen und Ganzen, mit dieser Einschränkung gelernt habe, mit um zu gehen.

Woran ich aber dennoch, ich würde es mal so sagen, dringend arbeiten muss, ist nicht so verbissen an Aufgaben heranzugehen, wie jetzt bei dieser Sache. Sprich eher mit der Einstellung es ist fertig wenn es fertig ist und nicht es „muss“ bis denn fertig sein. Oder anders ausgedrückt, noch öffter als bisher mal fünfe gerade sein zu lassen.

Ich denke, nein ich weiß, dass diese Einstellung für mich besser ist.

23.02.2017

Echt ich mag es wenn die Sonne scheint. Es muss dabei nicht mal wirklich so warm sein. Aber was ich überhaupt nicht mag ist, wenn es so wie heute, mal bewölkt – und dann aber gleich wieder sonnig ist. Sprich ich mag so ein Wetter überhaupt nicht.

Den an solchen Tagen, weiß ich nicht was mich erwartet, weil meine Beine, eher die Spastiken dort machen was sie wollen. Im Großen und Ganzen ist das seit dem ich die Baclofen Pumpe habe besser geworden. Aber dennoch habe ich das Gefühl, dass ich seitdem wetterfühliger geworden bin. Sprich ich solche Wetterwechsel, extremer spüre.

Was aber auch sein kann, ist, dass mir das nun bewusster auffällt!!!

Nichtsdestotrotz versuche ich dennoch, mir dem Alltag nicht verderben zu lassen.

20.02.2017

Vergangenen Donnerstag habe ich mal wieder was mit der Spielkonsole, also der Nintendo Wii, gemacht. Um es genauer auszudrücken, ich habe in der Physiotherapie mit dem Therapeuten Tischtennis gespielt und auch Gebowlt.

Auch wenn ich beides schon ein paar Wochen nicht mehr gemacht habe musste ich dennoch feststellen, dass ich vom Rumpf her sehr stabil bin. Vor allem auch habe ich noch festgestellt, dass ich eine sehr gute Ausdauer habe, denn ich brauchte mich nicht so wie früher mit der anderen Hand festhalten. Sprich mir auf diese Art und Weiße Stabilität holen.

Vergangenes Wochenende, habe ich mich wiedermal von dem Bewegungstrainer, den ich habe, durchbewegen lassen. Schon seit ein paar Wochen, werde ich hin und wieder von meiner Freundin gefragt ob ich das mal wieder machen möchte. Gut okay, ich wurde von ihr dran erinnert, dass ich das mal wieder machen könnte.

Wenn ich ehrlich bin, hat das Durchbewegen ziemlich sehr gut getan. Sorry weil ich mich so komisch ausdrücke, aber es ist nur meine Faulheit die mich daran hindert, dass ich das öfter mache. Den meine Freundin, räumt mir den Bewegungstrainer wann immer ich möchte her und spannt mich auch ein. Sprich ich müsste hier überhaupt Garnichts tun.

Das einzige was tun muss, ist meinen eigenen Schweinehund überwinden!!!

17.02.2017

Entschuldigt bitte weil ich mich schon lange hier nicht mehr gemeldet habe. Aber bedingt durch das Wetter im Moment, hat mir die Lust gefehlt was am Computer zu machen.

Jedenfalls passiert ist in der Zwischenzeit mehr als genug, bei mir.

Wie beim letzten Beitrag hier geschrieben, hatte ich wieder einen Termin in der MS Ambulanz. Dieses Mal nicht, weil es mir von der MS her schlechter gegangeize:8weil dieser Termin schon ausgemacht war.

Wie im Menüpunkt MS & Krankenhaus geschrieben, habe ich Ende vom letzten Jahr Lemtrada bekommen. Auch hatte ich in dem Bericht geschrieben, dass ich Monatlich meine Blutwerte und auch meinen Urin kontrollieren lassen muss. Das lasse ich beim, eher gesagt vom Hausarzt machen. Soweit mitbekommen habe, sind diese Werte alle okay.

Parallel muss ich auch noch Quartalsweise auch noch in die MS Ambulanz. Dieser Termin war der Erste, in dieser Sache. Im Großen und Ganzen war dieser Termin, eine Lockere Unterhaltung. Sprich ich erzählte dem Arzt, was sich so alles bei mir getan, seitdem ich das Lemtrada bekommen habe.

Ich fasste also, alles der Reihe nach zusammen. Als erstes erzählte ich von der Reha, zu der ich ja glücklicherweise quasi im Anschluss habe fahren können. Auch erzählte ich von dem was mir an „Verbesserungen“ aufgefallen ist. Ebenfalls erzählte ich, von dem Termin in Sehschule den im Verlauf der Reha hatte.

Der Arzt fragte mich dann auch noch, wie ich mit der Baclofen Pumpe zurechtkommen würde. Ich erzählte dem Arzt, dass ich sehr gut mit der Baclofen Pumpe zurechtkommen würde und auch das ich sehr begeistert bin, weil ich seitdem keine Probleme mit Spastiken hatte.

31.01.2017

Sorry weil ich, wie bisher in diesem Jahr, erst jetzt wieder was von mir lesen lasse. Aber winterbeding, tut sich bei mir nicht viel. Ich würde eher sagen, dass im Moment bei mir überhaupt nichts tut.

Wenn ich aber so recht überlege, dann tut sich quasi wiederrum doch was bei mir. Den wann immer möglich versuche ich so aufrecht wie es nur geht, in meinem Rollstuhl zu sitzen, um so meine Rumpfmuskulatur zu trainieren. Ein angenehmer Nebeneffekt von dem Ganzen ist, das sich bei mir Verdauungs mäßig mehr tut.

Hier müsst ihr eins wissen. Als Rollstuhlfahrer fehlt mir die Bewegung vom Becken. Den durch diese kommt, eher gesagt wird, der Stuhlgang leichter vom Dünndarm weiter transportiert. So das man leichter in die, ich denke ihr wisst schon was, …kann.

Weil diese Bewegung bei einem Rollstuhlfahrer fehlt, hat dieser mit der Verdauung des Öfteren Probleme. Glaubt mir bitte, weil ich aus Erfahrung spreche.

Über was ich hier auch noch schreiben wollte ist, dass sich mich an die Tatsache im Moment nur noch durch ein Brillenglas schauen zu können, schon gewöhnt habe. Auch fällt es mir leichter kleiner geschriebenes zu lesen.

Schon im Tagebuch, der zweiten Woche, meiner letzten Reha, habe ich davon geschrien das mein rechts Auge vollständig gelähmt ist. Auch habe ich damals, glaube ich zumindest, wie ich das kompensiere.

Morgen habe ich einen Termin in der MS Ambulanz. Dieser ist eine Art Kontrolltermin, wegen dem Lemtrada, dass ich Ende letzten Jahres bekommen habe. Im Bericht vom diesem Krankenhausaufenthalt, habe ich, glaube ich zumindest, geschrieben das ich von nun an regelmäßig meine Blutwerte und auch meinen Urin kontrollieren lassen muss.

Ich werde euch hier dann von dem was in der MS Ambulanz alles passiert ist berichtien

16.01.2017

Wetterbedingt, tut sich bei mir im Moment nicht so viel, weil der Winter hier in Freistadt Einzug gefunden hat. Zwar war dem auch schon letzte Woche, aber da haben noch die Schneemassen, die in den letzten Tagen heruntergefallen sind, gefehlt.

Was mich echt wundert ist die Tatsache, dass mir im Moment das Wetter nicht so viel zu schaffen macht, wie es das in der Vergangenheit schon gemacht hat. Gut okay, es ist der erste Winter seit dem ich die Baclofen Pumpe habe, daher habe ich noch nicht so die Erfahrungen, wie es mir in Winter und beziehungsweise bei Schneefall geht.

Dennoch fällt mir eins bei mir im speziellen auf und nicht gerade positiv. Seitdem ich wieder von der Reha zuhause bin, habe ich erst einmal was mit der Spielkonsole, einer Nintendo Wii, gemacht um was für die Kräftigung meiner Rumpfmuskulatur gemacht habe. Eigentlich habe ich mir in der Reha was Anderes vorgenommen!!

09.01.2017

Ich wünsche allen an dieser Stelle nochmal ein glückliches und gesundes Neujahr, ich Haffe das ihr alle gut rübergerutscht seid.

Seit vergangenem Mittwoch bin ich wieder von der Reha zurück. Echt diese Reha war, ein voller Erfolg. Ich habe von der Baclofen Pumpe, die ich seit Juli 2016 habe, bei allem was ich dieses Mal gemacht habe profieren können. Auch habe ich mich recht zügig wieder zuhause eingewöhnt.

Für die nächste Reha, in der Klinik Wilhering habe, ich auch Termin ausgemacht. Das war schon nötig, weil ich wieder ein Einzelzimmer haben möchte und diese dort Mangelware sind, da es nur vier Stück je Station gibt. Nun hoffe ich noch das ich von der Krankenkasse, wieder nach Wilhering geschickt werde, für meine kommende Reha.