Mein Blog:


Hier erfahrt ihr mehr über meinen Alltag. Sorry, wenn manch Mal die Abstände zwischen meinen Alltagsberichten variieren.

Der besseren Übersicht habe ich, die ganzen Einträge nach dem Jahr in dem sie entstanden sind, geordnet.

2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006

17.04.2018

Wie immer am Anfang der Woche, mein üblicher Bericht von dem was sich alles in der vergangenen Woche so bei mir getan hat. In einem meiner letzten Einträge hier hatte ich geschrieben, dass ich versuche mich vom Wetter und den Begleiterscheinungen nicht mehr so beeinflussen lasse. Auch wenn ich das noch nicht lange mache habe ich dennoch festgestellt, dass mir dies sehr guttut. Auch habe ich festgestellt, dass ich durch dies weniger Probleme habe beim Abführen, sprich mir das Abführen sehr viel leichter fällt.

Dennoch habe ich auch ein paar negative Seiten feststellen müssen. Weil mit dem gut und auch viel abführen das ja einerseits sehr gut ist. Auch eine negative Seite hervorkommt. Der Muskeltonus in meinen Beinen ist sehr niedrig. Sodass ich mach mal, regelrecht am Klo hänge, sprich ich mich regelrecht festhalten muss, damit ich nicht runterrutsche.

Eine weitere negative Seite bei dem Ganzen ist, wenn der Muskeltonus wieder steigt. Weil es ist jedes Mal, sehr ekelig, wenn man spürt wie die Muskulatur von richtig locker langsam wieder fester wird, sprich die spastische Lähmung immer mehr wird.

Für Außenstehende, sprich gesunde, klingt das sicher nicht gerade angenehm, aber glaubt mir bitte eins „man gewöhnt sich alles“. Und je lockerer mit dem umgeht, desto besser geht es einem auch. Den so ein bisschen „Galgenhumor“ braucht man, sprich der MS Kranke von heute, halt. Auch wenn er für die Angehörigen nicht immer so super ist

10.04.2018

Wie immer am Anfang jeder Woche, auch hier wieder mein Bericht von all dem was sich bei mir in der vergangenen Woche, also seit dem letzten Eintrag, bei mir so getan hat.

Am Ende meines letzten Eintrags, hatte ich vom Wetter und dem Anderen, sprich der Wetterfühligkeit, geschrieben. In den Tagen darauf, kam mir die Idee, dass ich diese, ich nenne es mal „Schwierigkeiten“, versuche so zu nehmen wie sie sind und dann einfach das Beste daraus mache.

So habe ich versucht, mich von zum Beispiel Wetterschwankungen nicht so wie bisher beeinflussen zu lassen. Vor allem, habe ich es dadurch auch geschafft, mir nicht mehr selber so einen Druck zu machen. Das wiederum hatte den Vorteil, dass ich vieles, viel einfacher und aber auch schneller wie früher gemacht habe.

Auch gehe ich an vieles lockerer hin und arbeite nur so lange wie ich es auch kann, sprich ich mache zeitnaher Pausen. Nicht so wie ich es früher eher gesagt bisher gemacht habe, weil da habe ich alles regelrecht durchgepeitscht, so nach dem Motto das mache ich jetzt und koste es was es wolle.

Meist war ich dann niedergeschlagen, weil es nicht so geklappt hat wie ich es wollte. Ich habe dann auch noch was weiter Positives dieser Einstellung festgestellt, a) ich trinke mehr, dass hat wiederum besagten positiven Effekt ich scheide mehr aus und führe auch mehr beziehungsweise einfacher ab. Dadurch ist das allgemeine Wohlbefinden von mir besser.

So habe ich zum Beispiel, vergangen Sonntag an den Fotos, die beim letzten Wienbesuch entstanden sind, fast alles soweit fertig gemacht, sodass ich quasi heute alles fix und fertig machen kann und alles bei der Fotogalerie einbauen kann. In einer kurzen Pause, als ich diesen Text geschrieben habe, habe die Fotos von denen ich eben geschrieben habe, fix und fertig bei der Fotogalerie beim Menüpunkt „Ausflüge“ eingebaut.

Die nächsten Projekte, sprich Fotos die ich bei der Fotogalerie einbauen kann beziehungsweise möchte habe ich auch schon. Weil aber hier bei uns in Freistadt und auch sonst der Frühling ausgebrochen ist, werde ich mehr Zeit draußen als drin vor dem Computer verbringen, ich hoffe ihr versteht mich.

03.04.2018

Wie immer am Anfang jeder Woche, hier mein Bericht vom dem was alles in der vergangenen Woche bei mir passiert ist.

Letzte Woche Montag, also gestern vor einer Woche bin ich wiedermal, so wie es halt ist, wenn man Geburtstag hat, ein Jahr älter geworden. Passend habe ich dann auch mein alter auf der Startseite hier aktualisiert.

Wie schon in den vergangenen Jahren, habe ich nicht großartig gefeiert, weil ich mir nichts aus Geburtstagen mache. Ehrlich, dass einzige was ändert ist das ich von nun an die nächsthöhere Zahl beim Alter hinschreibe. Sonst ist der Geburtstag, für mich ein Tag wie jeder andere.

Für machen von euch der das liest mag das komisch klingen, aber ich mache mir schon lange nichts mehr aus Geburtstagen.

Nachdem ich mein Alter, bei der Startseite, aktualisiert hatte, habe ich mich daran gemacht und an den Menüpunkten beziehungsweise Fotos, vom oder auch für den Wienausflug, weiter gearbeitet. Ich hoffe ihr könnt mir folgen.

Leider hat das Wetter oder eher gesagt die Wetterfühligkeit, mir ein Strich durch die Rechnung gemacht. Man merkt immer mehr das der Winter seinem Ende zu geht, entsprechend wird auch das Wetter unbeständiger. Man könnte auch sagen, dass es immer mehr Aprilwetter gibt.

Bedingt durch die Wetterkapriolen, geht bei mir alles drunter und drüber. Angefangen davon der Tatsache das in meinen Beinen der Muskeltonus Achterbahn fährt. Das dann auch Auswirkungen auf meine Ausscheidungsorgane, sprich Blase und Darm, hat. Entweder es funktioniert , hier nichts oder ich scheide viel aus oder führe auch viel ab.

So habe ich alle Arbeiten am Computer, auf das nötigste reduziert.

Weil aber das Wetter beständiger werden soll und ich hoffe das ich mich an das Wetter gewöhnen werde, hoffe ich das ich bald an den Wienfotos und allem drumherum weiterarbeiten kann.

26.03.2018

Wie immer am Anfang der Woche, sprich montags oder manchmal auch dienstags, hier mein Bericht von all dem was bei mir in der vergangenen Woche passiert war, der auch ist.

Die Fotos, die bei dem Ausflug nach Wien entstanden sind, sprich die ich dort gemacht habe, habe ich Anfang der Woche zusammengesucht und entsprechend aufbereitet. Mit aufbereiten, meine ich a) dass ich diese Fotos in eine kleinere Auslösung verkleinert habe, und bei meiner Internetseite, sprich dem Speicherplatz den ich dort habe, hochgeladen.

Nachdem das erledigt war, habe ich gleich angefangen die Fotos bei der Fotogalerie meiner Seite einzubauen. Schneller als mir lieb war habe ich festgestellten müssen, dass das Ganze etwas länger brauen wird, als ursprünglich gedacht.

Vor allem deshalb, weil ich a) sowas schon lange nicht mehr gemacht habe und demnach b) ich mich in die Materie wieder einfinden muss. Glücklicherweise, habe ich mich schnell wieder an vieles erinnern können.

So hatte ich den ersten Teil, um genauer zu sein den ersten Menüpunkt, relativ schnell fertig. Dennoch wären da noch zwei weitere Menüpunkte, die ich noch fertig machen zu werden. In dem Fall eher noch fertig zu durchdenken wären. Weil ich mir über diese zwei Punkte noch überhaupt keine Gedanken gemacht habe. Aber wie heißt es doch immer, gut Ding will Weile haben, oder???

Vergangenen Samstag, jedenfalls habe ich bei mir den Frühling einkehren lassen und das sah wie folgt aus. Ich war beim Friseur. Das war bei mir echt wieder nötig, denn ich war vor der letzten Reha das letzte Mal dort. Wieder kurze Haare zu haben, war anfangs ungewohnt aber sehr schnell habe ich mich daran gewöhnt.

Zum Abschluss noch ein Vorher Nachher Bild von mir.

Vorher :

Nachher:

19.03.2018

Wie jeden Montag oder Dienstag, auch jetzt wieder mein üblicher Bericht von dem was sich alles bei mir in der vergangenen Woche so getan hat.

Zuerst noch ein Nachtrag, weil ich beim letzten Mal, sprich Eintrag, was vergessen habe. Beim letzten Eintrag habe vergessen zu erzählen, eher zu schreiben, dass ich ein neues Sitzkissen bekommen habe.

Schon bei der letzten Reha hatte dieses Thema angesprochen, mit dem Hinweis das mein Sitzkissen schon drei Jahre alt ist. Dort hatte ich dann auch eine Verordnung für ein neues bekommen. Weil solche Sitzkissen a) nicht gerade billig sind, es deshalb b) auch ein Weilchen dauern kann bis von Seiten der Krankenkasse her alles genehmigt ist und c) obendrauf noch ein bisschen dauert bis es letztendlich geliefert ist, habe ich mich in Geduld üben dürfen.

Jetzt, da es schon zwei Wochen sind die ich mein neues Sitzkissen habe, würde ich es nicht mehr hergeben.

Gleich nachdem ich den letzten Eintrag online gestellt hatte, habe ich die Fotos vom Abholen meiner zweiten Gleitsichtbrille, im letzten Eintrag hatte davon geschrieben, online gestellt. Jetzt da ich keinen Stress mehr hatte, ging das wie am Schnürchen, also ratzfatz.

So nun wieder zurück zu dem was alles in der vergangenen Woche passiert ist. Auch hier in Freistadt, ist der Winter wieder zurückgekehrt. Mit im Gepäck natürlich die Wetterfühligkeit. Sodass ich recht wenig gemacht habe, eher gesagt machen habe können.

Auch wenn es mir nicht leichtgefallen ist, sprich eher schwergefallen ist, habe ich die Fotos, die beim Ausflug nach Wien, zusammengesucht und auch entsprechend geordnet. Aber, dann habe ich mich eines Besseren besonnen und die restliche Arbeit, auf ein anderes Mal verschoben.

Mit anderes Mal meine ich, den Zeitpunkt wenn entweder das Wetter wieder besser geworden ist oder ich mich an das aktuelle Wetter gewöhnt habe.

13.03.2018

Hier wie gewöhnlich mein Bericht, von dem was sich in der vergangenen Woche so bei mir getan hat.

In der vergangenen Woche hatte sich bei mir, im Vergleich zu den vergangenen Wochen, echt viel getan. Da wäre als erstes Mal, der Frühling hat hier in Freistadt vorbeigeschaut. Zwar bin ich nicht mehr so wetterfühlig, wie ich es schon mal war, aber dennoch ging es in meinen Beinen drunter und drüber, sprich der Muskeltonus hat Achterbahn gefahren.

Um mich Abzulenken habe ich angefangen die Fotos, sie beim Abholen meiner neunen, eher gesagt meiner zweiten Gleitsichtbrille, entstanden sind bei der Fotogalerie einzubauen. Blöderweise habe ich vor lauter am Computer Arbeiten, aufs Trinken vergessen.

Nachdem mir das Aufgefallen war unter anderem deshalb, weil mir schwindelig war, habe ich hier aufgehört und mich um das Wichtige gekümmert, sprich was getrunken und eine Kleinigkeit gegessen. Nachdem es mir dann wieder besser gegangen ist und ich mit mir selber ausführlichst geschimpft hatte, habe ich beschlossen, alles vorerst Mal so zu belassen wie es ist.

Ich hatte mich nämlich auch ein wenig arg in alles reingesteigert. Anderes ausgedrückt, ich wollte das mit den Fotos fertig machen, egal wie bescheiden es mir auch gegangen ist. Ich glaube, nee ich weiß, dass mit mir da gleichzeitig der Perfektionist und mein Dickkopf durchgegangen sind. Ich sollte hier mal echt an einigen arbeiten, oder???

Was aber auch ein Grund sein könnte, für dass das es mir so, ich sage jetzt mal so, komisch gegangen ist, war die Tatsache, dass wir. Also meine Freundin und ich, einen Ausflug nach Wien machten. Für mich hieß das die Komfortzone, also die eigene Wohnung, zu verlassen.

Im Nachhinein denke ich das mich, dass sehr nervös gemacht hat. Auch wenn es nur unterbewusst war. Vor allem auch deshalb, weil ich beziehungsweise wir, sowas schon lange nicht mehr gemacht haben.

In den kommenden Tagen werde ich versuchen das ich die Fotos die bei diesem Ausflug entstanden sind bei der Fotogalerie hier einbauen warde,

05.03.20018

Hier ist wieder mein üblicher Bericht, oder Eintrag, von dem was in der vergangenen Woche so bei mir passiert ist.

Mit den winterlichen Temperaturen, hier in Freistadt ist es vorüber, sprich der Frühling kommt und genau das was mir alles andre als gefällt. Nämlich das schwankende Wetter, also heute Sonnenschein und morgen Regenwetter. Man könnte es auch so ausdrücken, dass Aprilwetter.

Jetzt, da schon Anfang März ist, wäre das eine Art Warmup, oder??

Ihr sehr, oder eher gesagt lest, dass ich meinen blöden beziehungsweise schwarzen, Humor nicht verloren habe. Das auch deshalb, weil immer noch der Optimist der Mist ist auf dem was wächst und nicht umgekehrt, oder??

Die Tatsache das der Winter vorbei ist, hat auch so seine Vorteile. Den so komme ich wieder mehr nach draußen.

In diesem Zusammenhang, fällt mir noch was ein. wenn ich mehr draußen bin, komme ich mehr mit Sonnenlicht in Kontakt und dadurch steigt mein Vitamin D Spiegel. In Folge dessen es mir im Allgemeinen Sicher wieder besser gehen wird, als wenn ich nur künstlichem Licht ausgesetzt bin.

Ihr seht dass dieser Wetterwechsel, wohl doch mehr Vorteile hat, als man denkt.

27.02.2018

Hier ist wieder mein üblicher Bericht über die Geschehnisse der vergangenen Woche,

Beim letzten Bericht, oder Eintrag hatte ich geschrieben, dass die Baclofen Dosis erhöht wurde, weil ich mit diversen Spastiken in meinen Beinen Probleme hatte. Ebenfalls hatte ich auch noch geschrieben, dass ich wegen dieser Erhöhung mehr ausgeschieden und abgeführt habe.

An dieser Front hat sich mittlerweile alles wieder beruhigt. Dennoch bin ich noch immer überrascht, wie viel ich wegen dem erhöhten Muskeltonus, sprich der Spastik, eingelagert hatte.

Mit der Hilfe der zwei Therapeuten die ein Mal die Woche zu mir kommen, habe ich noch mehr Vertrauen zu dieser neuen Situation, sprich der lockeren Beine, gewonnen.

So schaffe ich es zum Beispiel wieder, dass ich mich problemlos mit Hilfe meiner Freundin vom Rollstuhl auf Bett und oder auch umgekehrt umsetzte. Das war nämlich in den ersten Tagen nach der Erhöhung, nicht möglich. Den ich konnte mit den lockeren Beinen, schlichtweg nichts anfangen.

So mussten diese, ich nenne es jetzt mal so, Transfers, alle mit Hilfe eines Lifters über die Bühne gehen.

Glücklicherweise gehört das alles der Vergangenheit an. So habe ich nachdem ich das Umsetzten über das Rutschbrett, zweimal mit dem Physiotherapeuten geübt hatte wieder Vertrauen gefunden. Sodass ich es ohne großartige Probleme mache.

Wie bei allem, so war es auch dieses Mal wieder ein kleiner Schritt um wieder zu alten Stärken zurück zu finden.

Was mir vor allem auch „positiv“ aufgefallen ist, mir machen seit dieser geringfügigen Erhöhung, bei meiner Baclofen Pumpe, Wetterschwankungen nichts mehr aus Dies habe ich daran gemerkt, dass mir die tiefen Temperaturen, die es im Moment hier in Freistadt gibt, weit weniger ausmachen als früher.

Eins noch zu tiefen Temperaturen. Ich meine hier Temperaturen im zweistelligen Minusbereich.

19.02.2018

Wie immer am Anfang der Woche, mein üblicher Bericht vom dem was sich alles bei mir so passiert ist.

An meine neuen Zähne, also meine Prothese, habe ich mich mittlerweile gewöhnt. Das gilt auch fürs einsetzten beziehungsweise das herausnehmen. Dennoch wurde diese euphorische Stimmung in der vergangenen Woche etwas gestört.

Mein linker Oberschenkel beziehungsweise die Spastik, die ich dort habe, machte mir immer mehr Schwierigkeiten. Diese sahen so aus, dass es mir unteranderem mehrmals am Tag schmerzhaft reingefahren ist.

Ebenso hatte ich Große Probleme, mich über die linke Seite umzusetzen. Sodass ich einmal sogar vom Rutschbrett gerutscht bin und m Boden gelegen bin. Passiert ist mir nichts. Mit Hilfe von dem Lifter hat mir meine Freundin, wieder ins Bett geholfen.

Weil mir, ich denke auch meiner Freundin, die Situation immer mehr a) zu Schaffen machte und b) Kopfzerbrechen bereitete, bin ich vergangenen Donnerstag, nach Linz ins Krankenhaus gefahren. Dort habe ich dem Oberarzt, bei dem ich immer bin, von allem erzählt.

Er hat mich dann beruhigt, dass es auf alle Fälle kein Schub sein wird, dass es wegen dem Lemtrada das ich vor ein paar Monaten bekommen habe keinerlei Krankheitsaktivität gibt. Das zu erfahren, hat mich sehr beruhigt.

Der Oberarzt, meinte dann noch zu mir, dass die Probleme von denen ich ihm erzählt habe sicher von den Muskelspasmen die ich in meinen Beinen habe kommen würden. So schlug er mir vor, dass die Baclofen Dosis erhöht wird.

Gesagt getan und die die Dosis war von hundertfünfundzwanzig Mikrogram, also null Komma eins zwei fünf Milligramm, auf hundertvierzig Mikrogramm, also null Komma eins vier null Milligramm erhöht.

Es war zwar nicht viel, aber dennoch war eine ganz neue Situation für mich. Ich würde sogar sagen, dass es eine neue Welt für mich ist.

Merken tue ich das vor allem deshalb oder daran, wie meine Beine viel lockerer sind und ich vermehrt ausscheide und auch abführe. Auch wenn es schön ist wenn man überschüssige oder eher gesagt eingelagerte Flüssigkeit ausscheidet und auch beim Abführen sich wieder was tut. Fängt es mir an Kopfzerbrechen zu bereiten.

Weil ich mir es ehrlich nicht vorstellen kann das ich so viel eingelagert habe.

13.02.2018

Heute kommt wie immer mein Bericht, über das was so alles bei mir in den vergangenen Wochen passiert ist.

Wenn mich nicht mehr alles täuscht habe ich in einem meiner letzten Einträge beim Reha Tagebuch geschrieben, dass ich noch zwei Termine beim Neuromed Campus in Linz habe und dass deshalbmeine Reha ein bisschen früher enden wird.

Diese beiden Termine waren jeweils in der MS Ambulanz und dann noch bei der Pumpen Ambulanz. Der Termin bei der MS Ambulanz, war quasi ein Routine Termin, den ich alle drei Monate wegen dem Lemtrada habe. Im Großen und Ganzen war dieser Termin, wie immer eine nette Unterhaltung. Im Anschluss hatte ich dann einen Termin bei der Pumpen Ambulanz. Meine Baclofenpumpe wurde dort wieder aufgefüllt.

Kaum zuhause, war ich auch schon wieder bei zwei Terminen in Linz. Grund hierfür war, dass mir unter anderem eine Krone rausgefallen war. Zwar war mir das schon bei der Reha passiert, aber dann habe ich die Gelegenheit genutzt den Zahnarzt, wegen anderer Baustellen bei meinen Zähnen anzusprechen.

Weil die Krone unbeschadet war und auch so alles okay war, setzte mir der Zahnarzt die Krone wieder ein. Anschließend hatte er sich noch den Rest angeschaut und gemeint das eine Prothese hier das Beste wäre.

So wurden gleich die Abdrücke gemacht. Am Schluss bekam ich noch die nächsten Termine.

Diese beiden Termine habe in der vergangenen Woche stattgefunden. Beim ersten wurde geschaut, ob und wie die Prothese passt und beim zweiten Termin, habe ich dann die Prothese, die noch vollends angepasst wurde, bekommen.

Ich sage euch eins, es ist einerseits ein komisches Gefühl wieder alle Zähne zu haben aber auch anderseits bin ich wieder froh das wieder alles okay ist. Zwar muss ich mich noch an die Prothese gewöhnen, aber dass denke ich werde ich schneller als ich mir es denken kann.

05.02.2018

Herzlich Willkommen bei meinem ersten Blogeintrag in diesem Jahr. Ich weiß es ist eher ungewöhnlich, Anfang oder eher gesagt schon fast Mitte Februar vom ersten Blogeintrag zu sprechen. Aber da ich ja im Januar bei der Reha war und euch über das Reha Tagebuch, an mein e Alltag habe teilhaben lassen, kommt der erste Blogeintrag, in diesem Jahr etwas später.

Heute wird es eine Woche die ich von der Reha wieder daheim bin. Ich habe, diese Woche voll und ganz dafür genutzt um mich an den Alltag zuhause zu gewöhnen. Weil dann noch das Wetter ein bisschen verrückt gespielt hat, habe auch noch mit meiner Wetterfühligkeit zu tun gehabt.

Aber auch das habe ich, wie ich glaube erfolgreich, erfolgreich überstanden.

Von nun an werde ich versuchen, euch immer Montags hier von allem was so in der vergangen Woche passiert ist zu erzählen.