Mein Blog:


Hier erfahrt ihr mehr über meinen Alltag. Sorry, wenn manch Mal die Abstände zwischen meinen Alltagsberichten variieren.

Der besseren Übersicht habe ich, die ganzen Einträge nach dem Jahr in dem sie entstanden sind, geordnet.

2021| 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006

25.02.202

Wie immer am Anfang der Woche mein Bericht von all dem was ich in der vergangenen Woche so gemacht habe.

Am Montag, war ich wie schon im letzten Eintrag geschrieben in Linz. Dort war ich bei der Pumpen Ambulanz. Das Ganze war ein Routine Termin, weil wie schon geschrieben meine Baclofen Pumpe wieder eine neue Füllung brauchte.

Wie gewöhnlich, bin ich mit dem roten Kreuz dort hingekommen. Wie beim letzten Eintrag geschrieben hatte ich das rote Kreuz für zwölf Uhr dreißig bestellt, also für diese Uhrzeit ausgemacht das ich dort abgeholt werde. Letztlich kamen die Männer vom roten Kreuz gut zehn Minuten später. Der Transfer vom Rollstuhls auf die Liege, weil es ja ein liegend Transport war, lief wie immer mit Hilfe von dem Hebelifter dem ich eh habe. Anschmiedend wurde ich in den Krankenwagen geschoben und los ging die Fahrt.

Die Fahrt von Freistadt nach Linz dauerte wie immer eine gute dreiviertel Stunde. In Linz beim Neuromed Campus angekommen, wurde ich ausgeladen. Anschließend ging es ins Gebäudeinnere.

Wegen der Corona Pandemie bekam ich dort als erstes Fieber gemessen. Meine Temperatur war im norm Bereich, also bei sechsunddreißig Grad. Ich bekam dann einen grünen Punkt, also einen solchen Aufklebe, damit man sehen kann das ich gecheckt bin.

Sodass es weiter zur Anmeldung gehen konnte. Einer der Männer vom roten Kreuz meldete mich an. Im Anschluss ging es weiter zur Pumpen Ambulanz. Diese liegt quasi neben der Anmeldung, so war der Weg nicht weit.

Dort angekommen musste ich noch einen Moment warten bis es weiter ging. In der Pumpen Ambulanz drinnen wurde ich als erstes gefragt wie es mir geht und auch ob wegen meiner Baclofen Pumpe, in dem Fall die aktuelle Dosis, alles in Ordnung sei. Im genaueren ging es hier darum, ob ich mit der aktuellen Dosis zufrieden bin, oder ob was verändert werden sollte. Weil ich mit der aktuellen Dosis aber zufrieden bin, sagte ich das man nichts machen bräuchte. So fing der Arzt an den Rest vom Baclofen aus meiner Pumpe über eine Nadel, also einer so genannten Kanüle, raus zu ziehen um im Anschluss meine Baclofen Pumpe wieder zu erfüllen. Im Anschluss habe ich noch den nächsten Termin bekommen. Fertig mit allem wurde ich wieder von den Männern des roten Kreuz in den Krankenwagen geschoben und los ging es wieder nachhause.

Am Dienstag hatte ich wieder Ergotherapie. Dort spielten wir Jenga. Dieses Mal aber die kleinere Version. So war es für mich eine Art doppeltes Training auf der einen Seite die Einmotund auf der anderen Seite fürs sehen.

Ab Mittwoch gab es, wiedermal muss man sagen, einen Wetterwechsel. Wiedermal habe ich deswegen gesagt, eher gesagt geschrieben, weil es sich mehr als zwei Wochen fast stabil Winter Wetter gegeben hat. Das Wetter wechselte regelrecht von ein auf den anderen Tag, von Winters Wetter auf Fön Wetter, also von minus Graden auf plus Grad. Zu meiner Überraschung habe ich diesen Wechsel recht gut verkraftet, sprich meine Wetterfühligkeit machte mit keine Probleme.

Am Freitag war es dann schon wieder vorbei und es ging wieder von einem Tag auf den anderen Richtung Winterwetter, also es wurde wieder kühler. In gewisser Weise habe ich das Fön Wetter dann wieder doch gemerkt.

Während der Tage ab denen es Fön Wetter hatte, hatte ich Probleme beim Abführen. Weil ich damit eh, bedingt durch die Tatsache das ich im Rollstuhl sitze, schon Probleme hatte habe ich dies für nicht schlimm empfunden. Leider habe ich dann noch angefangen einzulagern, sprich meine Füße waren dicker als sonst.

Als es dann wieder kühler wurde habe ich auf einmal sehr viel Abführen können und dann auch ausgeschwemmt. Das sah dann so aus das ich beim Abführen, mich hatte es regelrecht durchgeräumt mehr als sechshundert Milliliter gepinkelt. Die weiß ich daher, weil es vom Beinbeutel direkt in einen weiteren Urin Beutel, einen so genannten Ablassbeutel der als Verlängerung an meinem Beinbeutel hing.

Aber seit es wieder kühler ist funktioniert alles, also Abführen und so weiter. wieder normal.

17. 01.2021

Wie immer am Anfang der Woche, dieses Mal schon am vorletzten Tag der vergangenen Woche, also dem Samstag , mein Bericht von all dem was ich in der vergangenen Woche so gemacht habe.

Der Grund weil ich das gemacht habe ist, dass ich an Montag, einen Termin in der Pumpen Ambulanz beim Neuromed Campus in Linz habe , weil meine Baclofen Pumpe wieder eine neue Füllung bekommen hat. Daher bin ich nicht dazu kommen diesen Eintrag bei meinem Blog hier, so wie ich es immer mache zu posten.

So nun zum eigentlichen Blog Eintrag, als dem was alles in der letzten Woche so bei mir passiert ist.

Als erstes mal eins. Der Winter ist hier in Freistadt und sicher auch bei euch eingezogen, sprich es war kalt und schneereich. Was mich aber echt überrascht hat, war dass mir dieses Wetter weit weniger ausgemacht hat, als ich dachte. Aber das kann sich erfahrungsgemäß noch ändern.

Am Montag habe ich gleich nachdem ich den letzten Eintrag online gestellt hatte, habe alles für den Transport ausgemacht. Ich werde kommenden Montag um zwölf Uhr dreißig vom roten Kreuz abgeholt, zumindest habe ich alles für diese Uhrzeit ausgemacht.

Zwar habe ich erst um vierzehn Uhr den Termin, aber ein gewisser Puffer ist immer gut bei der Planung für solche Termine. Dass vor allem deshalb weil ich gerne pünktlich bin und ungern jemanden warten lasse. Jedenfalls bin ich schon gespannt ob alles klappen wird. Beim nächsten Eintrag hier, werde ich es euch schreiben.

Am Dienstag hatte ich wieder Ergotherapie. Es war das erste Mal in diesem Jahr. Meine Freundin brachte mich auf eine Idee, was ich dort machen konnte. Sie meinte das ich dort Schokolade, sogenanntes Eis Konfekt machen könnte. Weil ich begeistert von dieser Idee war, fragte ich die Ergotherapeutin ob wir das machen könnten. Weil sie immer für Vorschläge von mir offen ist, war sie begeistert von meinem Vorschlag.

So habe ich dann meine erste Schokolade, eher gesagt mein erstes Konfekt gemacht. Meine Freundin hat mich dabei wieder fotografiert beziehungsweise gefilmt. Am Nachmittag habe ich die Ergebnisse bei meinem Instagram User ione gestellt. Beim Video habe ich den Ton weggelassen. Grund hierfür war das man auch die Ergotherapeutin hört und ich das immer mache, aus Prinzip und auch weil mich die Ergotherapeutin darum gebeten hat.

Am Mittwoch hatte ich einen quasi Therapie freien Tag. Den ich beinahe mit Nichtstun verbracht habe. Beinahe geshalb, weil ich die Updates für Windows, die es jeden zweiten Dienstag im Mona gibt, bei meinem Notebook runtergeladen habe.

Am Donnerstag hatte ich meine erste Einheit Physiotherapie. Nachdem wir kurz geplaudert hatten, habe wir gleich wieder mit dem, was wir im alten Jahr immer gemacht haben. Wir haben Bowling bei der Nintendo Wii gespielt. Die erste Runde bräuchten wir zum Reinkommen, aber dann hatten wir beide zu Alten Stärken gefunden und ein Strick nach dem anderen gehabt.

11.01.2021

Und es ist schon wieder Montag, hier wie üblich mein Bericht von all dem was ich in der vergangenen Woche so gemacht habe.

In gewisser Weise bin ich froh das die Weihnachtsfeiertag und auch die darauf folgenden, also Neujahr, vorbei sind und der Alltag wieder anfängt. Das vor allem deshalb, weil ich diese Zeit noch nie mochte. Könnte dran liegen weil ich Stillstand , was ja bei Feiertagen normal ist, noch nie mochte. Selbst als ich früher Fußgänger war.

Für manch einen mag das jetzt vielleicht komisch klingen, aber stillstand ist für mich Rückschritt. So habe ich früher auch selten still sitzen können. Nun wo ich im Rollstuhl sitze, wegen der MS, muss ich dass in gewisser Weise.

Auch wenn die erste wirkliche Woche in diesem Jahr, durch drei König also ein Feiertag hier in Österreich , eine quasi verkürzte war, habe ich dem Alltag genossen. Das auch wenn ich Wetter bedingt, denn es war klassisches Winter Wetter, relativ wenig m

Am Freitag, ging der übliche Katheter Wechsel, der bei mir in der Regel alle vier Wochen stattfindet, während der Assistenz, also dem Duschen, über die Bühne. Den eigentlichen Wechsel machte wie immer meine Freundin. Ansonsten war in dieser Woche nichts mehr los bei mir. Ihr seht das neue Jahr ist bei mir noch nicht wirklich begonnen. Aber ab der kommenden Woche wird sich das ändern, denn da fangen, wieder meine üblichen Therapien, wie Ergo und Physiotherapie ab.

Eins ist mir in den letzten Tagen der vergangenen Woche aufgefallen. Das entspannen und mal überhaupt nichts tun, hat so gewisse Vorteile die aber dann auch wieder Nachteile mit sich bringen. Diese Nachteile wären, dass ich seht gut abführen konnte und zwar fast jeden Tag der vergangenen Woche. Was ja prinzipiell gut ist, aber dann doch wieder einige Nachteile mit sich bringt. Diese Nachteile wären unteranderem das der Tonus in meinen Beinen sehr niedrig ist. Dieser niedrigere Tonus macht es mir a) schwieriger mich stabil im Rollstuhl zu halten und dann auch b) Probleme beim Transfer vom Rollstuhl ins Bett. Dies bereitet mir dann auch so manch Kopfzerbrechen. Das unteranderem auch deshalb weil eine gewisse Angst in mir aufkommt, dass es was wegen der MS ist. In diesem Zusammenhang sage ich nur sekundäre Progredienz und dass dies die Verlaufsform der MS bei mir ist.

Eins noch zum Schluss. Den Eintrag hier in der kommenden Woche, werde ich nicht am Montag hier posten, sondern einen Tag später. Der Grund hierfür ist, dass ich am kommenden Montag einen Termin in Linz bei der Pumpen Ambulanz, des Neuromed Campus habe, weil meine Baclofen Pumpe eine neue Füllung bekommt.

04.01.2021.

Wie im alten Jahr, so auch weiterhin auch im neuen Jahr, am Anfang der Woche einer jeden Woche findet ihr hier mein Bericht von all dem was ich in der vergangenen Woche so gemacht habe. Also, hier ist nun mein erster Blogeintrag in diesem Jahr.

Gleich nachdem ich den letzten Eintrag hier fertig online gestellt hatte, habe ich dann noch den Bericht von meinem letzten Krankenhaus Aufenthalt hier beim Menüpunkt MS & Krankenhaus eingebaut.

Den Rest der Woche habe ich dann mit nichts tun verbracht, so als Ausklang des Jahres. Passend wurde es auch immer winterlicher, sprich kälter und schneereicher. Auch wenn ich dieses Wetter echt schön und auch passend zur Jahreszeit fand, hat mir dennoch das kalte Wetter ein wenig zu schaffen gemacht. Das vor allem deswegen, weil die Spastiken in meinen Beinen kälte nicht mögen, so wie dass Spastiken im Allgemeinen nicht mögen. So habe ich den Rest vom Jahr, mit dem was ich immer mache, wenn mir das Wetter Schwierigkeiten macht, mit relativ wenig machen. Also habe ich noch mehr Zeit, als sonst im Liegen verbracht.

Das angenehme hier war, dass ich mir mal wieder ruhige der Filme, die ich zum Steamern mir gekauft habe angeschaut und davon habe ich einige.